Vorwort:
Immer wieder geraten auch die fachkundigen Anwender und auch Administratoren in Fachsimplereien in ungewollte Widersprüche,
da die Thematik kaum jemand aus dem "ff" beherrscht.

Auch ich habe immer wieder damit zu kämpfen, darum habe ich mir die wichtigsten Informationen darüber zusammengetragen,
um bei Bedarf nachschlagen zu können.

                                  Zur Hauptseite 

Technische  Information für den Betrieb des W-LAN-Netzes
Breitbandinitiative - Interessensgemeinschaft Bürgerinitiative Aiterhofen BIBA

Als mentaler juristischer Vertreter der privaten Interessensgemeinschaft

IT-Department hardsoftkom Sollfrank
Stephan Sollfrank
Untere Dorfstraße 31
DE- 94330 Aiterhofen / Straubing Ndb.
fon: 09421/569006
fax: 09421/923437
 
Ust.ID: DE798191736
Gerichtsbarkeit: Straubing

Gemeldeter  gewerblicher Betrieb von öffentlichen Telekommunikationsnetzen
und/oder von gewerblichen Telekommunikationsdiensten für die Öffentlichkeit nach § 6 TKG seit 1.10.2005

Häufige Fragen:
 Habe ich Anspruch auf einen Internetanschluss (z.B. DSL)? Quelle:
Das Angebot von Internet-Anschlüssen unterliegt im Telekommunikationsgesetz nicht den Vorgaben der Grundversorgung.
Damit ist kein Anbieter verpflichtet, Endkunden mit einem Internetanschluss (z.B. DSL, WiMax, LTE) zu versorgen.

 Habe ich einen Rechtsanspruch auf einen Telefonanschluss? Quelle:
Endnutzer im Festnetz haben einen grundsätzlichen Anspruch auf Grundversorgung mit einem Teilnehmeranschluss
an ein öffentliches Telefonnetz und auf Zugang zu öffentlichen Telefondiensten (§ 78 Abs. 2 Telekommunikationsgesetz).
Zurzeit erbringt die Telekom Deutschland GmbH die Grundversorgung in der Bundesrepublik Deutschland.
Gegenüber anderen Anbietern besteht kein Anspruch. Stand: 29.11.2010

 

 Betrieb von Funkgeräten / Telefone / Funkinternet
In den verschiedenen Ländern, auch innerhalb der EU gelten unterschiedliche Bestimmungen.
<Besonders empfindlich sind die Bestimmungen beim Betrieb von Funkgeräten>
Nicht zu vergessen, alle elektrischen Geräte, erzeugen jedoch auch ein elektromagnetisches Feld,
das wie bei einem Sender in die Umgebung abgestrahlt wird und zu Funkstörungen führen kann.
Die Suche nach der Störquelle ist in vielen Fällen mit hohem Aufwand verbunden, aber für denjenigen,
der von der Störung betroffen ist, dennoch kostenfrei. Bevor jedoch Maßnahmen ergriffen werden
wie DegNet gerne praktiziert um Ihr Funknetz rein zu halten, sollten Sie sicher sein,
dass Ihr eigenes Equpment in Ordnung ist. Kosten entstehen demjenigen, der Störungen verursacht,
dass geltende Bestimmungen nicht eingehalten werden. In diesen Fällen ist die Bundesnetzagentur berechtigt,
dem Störungsverursacher den entstandenen Aufwand in Rechnung zu stellen. I.R ~1000 €uro
Quelle: und weiterführende Informationen:

 Soweit mir bekannt die aktuellen registrierten Funkfrequenzen und deren Verwendung
 

  Rettungsdienst,Rotkreuz, Johannes Straubing 85.215 MHz

407O

  Polizei Raute 85.435 MHz 418O
  Feuerwehr Straubing + Lkr. Straubing-BogFlorian Straubing 86.395 MHz 466O
  Deutsche Bahn AG 69.030 MHz  
  Tower Wallmühle 127.150 MHz AM
  ATIS Flugfunk (zivil) 135.525 MHz AM
  Bereits 2009 verbotene Schnurlostelefone 885 bis 887 MHz C1+
  Bereits 2009 verbotene Schnurlostelefone 930 bis 932 MHz C1+
  Bereits 2009 verbotene Schnurlostelefone 864,1 und 868,1 MHz C2
  Bundeswehr Feldjäger Notruf 33,000 MHz  
frei Zentralverriegelungen / Garagentoröffner 433 MHz  
RFID   824 - 894 MHz  
       
max 50mw Funkmikrofone und Fernsehübertragungen
professionelle und semiprofessionelle Anwender
Quelle:Bundesnetzagentur
Regie und Kommandofunk
863 – 865 MHz ISM
max 50mw 838 – 862 MHz UHF
max 50mw 790 – 814 MHz UHF
max 50mw Funkmikrofone 710 – 790 MHz Anmelderegistrierung (~130€ zgl. 10€ mtl)
LTE Mobile Internetzugänge (drahtloses DSL) LTE 790 – 862 MHz LTE ( Long Term Evolution ) mehr
D-Netz Mobiltelefonie GSM D-Netz 890-960 (D-Netz) T-Mobile / Vodafone
  Mobiltelefonie GSM / DECT 900/1800 MHz GSM Dualband / O2
E-Netz Mobiltelefonie GSM E-Netz 1800 MHz O2 / Eplus
  Mobilfunk UMTS 1700 bis 2200 MHz UMTS
max 100mW W-LAN 2,4 GHz 2,412 - 2,472 GHz  
LTE Mobile Internetzugänge (drahtloses DSL) LTE 2500 bis 2700 MHz LTE
max 1Watt W-LAN 5 GHz 5,18 - 5,64 GHz  
       
Für Festinstallation sind Frequenzen im Bereich von 470 – 865 MHz nach Absprache mit der Bundesnetzagentur nutzbar. Die Anmelde-Kosten für diese Einzelzuteilung sind auch hier 130,- Euro, egal wie viele Funksysteme beantragt werden. Zusätzlich wird pro Sender eine Jahresgebühr von ca. 10,- Euro erhoben.

Gemeinnützige Einrichtungen wie Schulen, Theater, Gemeindezentren, ... usw. sind von den Gebühren und Beiträgen nach § 8 VwKostG und § 2 FSBeitrV befreit! Ein entsprechender Fragebogen muss ggf. ausgefüllt werden.

 

Eine kleine Darstellung der externen Sende- und Empfangsantennen

 Typ-Richtfunk PA-13R-20  Bild Flachantenne   Typ-Rundstrahler
 

Typ-Accesspoint

     
Datenblatt  CE-Konformitätserklärung   Pressestimmen und Awards 
Optionen  Zusatzkonformitätserklärung 
Zubehör  RoHS und WEEE Konformitätserklärung    
Rückansicht  Länderzulassungen 
   

 

 

Bürgerinitiative Aiterhofen W-LAN-DSL Bürgerinitiative Aiterhofen W-LAN-DSL Bürgerinitiative Aiterhofen W-LAN-DSL