# Feuerwehr Aiterhofen

 

 

Die Geschichte und der Wandel der Gemeinde Aiterhofen
 

und deren Freiwilligen Feuerwehr

Im Jahre 773 n. Chr. wurde Aiterhofen als Villa Eitraha zum ersten Mal als agilolfingischer Herzogshof urkundlich erwähnt.
Etwa aus dem Jahr 973 stammt eine weitere Erwähnung als Eitarahoue, also Hof an der Eiterach
der im 20 Jahrhundert als Schäferhof bekannt war.
Ein Chronist des 11. Jahrhunderts interpretierte den Namen fälschlich als Hof des Giftes (= Eiter).
Doch die tatsächliche Bedeutung leitet sich aus dem indogermanischen oid für anschwellen und den althochdeutschen Begriffen
aha für Wasser sowie hof für Anwesen ab.
Der Ortsname bedeutet also so viel wie „Anwesen am anschwellenden Wasserlauf“,
womit der Bezug zum Fluss Aiterach hergestellt ist.

Vermutlich im ersten Viertel des 13. Jahrhunderts wurde die romanische Pfarrkirche St. Margaretha erbaut.
In ihr befindet sich die älteste Glocke Niederbayerns aus dem Jahr 1325.
Von den ursprünglich zwei geplanten Türmen wurde nur der Nordturm ausgeführt.
Die Rokokoeinrichtung aus dem 18. Jahrhundert wurde 1883 beseitigt.
Die benachbarte Friedhofskapelle stammt vermutlich aus dem 17. Jahrhundert.

Der silberne Wellenbalken steht für die zwei Flüsse Donau und Aitrach die das Gemeindegebiet prägen.
Die zwei goldenen Ähren bringen die vorwiegend landwirtschaftliche Struktur der Gäubodengemeinde zum Ausdruck.
Die drei Rosen sind aus dem Familienwappen der Törring-Seefeld übernommen
die seit 1669 die Hofmark Aiterhofen in Besitz hatten.
Die Schildfarbe Rot erinnert an das Regensburger Kloster St. Emmeram,
das seit dem Mittelalter großen Grundbesitz im Gemeindegebiet hatte.

Gründung der Feuerwehr

Zunftmäßig gegliederte und obigrechtlich gelenkte Brandbekämpfung hatte sich durch Jahrhunderte schlecht und recht bewährt.
Innerhalb kurzer Zeit, insbesondere nach der französischen Revolution, fielen diese Zukunftsorganisationen aus.
Es galt, sich nach anderen Gruppen oder Vereinigungen umzusehen, die an ihre Stelle treten konnten.
Die „freiwilligen Brandwachen", die man allerorts zu gründen suchte, rekrutierten sich mit der Zeit vor allem aus den noch
jungen Turnvereinen. Sie brachten das mit, was für den Bestand einer Feuerwehr in erster Linie gefordert war - Gemeinschaftssinn.
Als erster freiwilliger Feuerwehrmann kann der Österreicher Karl Martinis, Uhrmacher in Klagenfurt, bezeichnet werden

In der alten Markgrafenstadt Meissen wurden am 7. Juli 1841 - auf Anregung des Bürgermeisters und eines Seifensieders
- ein Turnverein und eine Feuerwehr gegründet. Es war ein „freiwilliges Lösch‑ und Rettungscorps",
das aus einer Rettungs-, einer Lösch- und einer Wachschar bestand.
Die Uniform der Mannschaft bestand aus grauem Leinenrock mit farbigem Kragen.
Erstmals wurde hier auch der Begriff „Feuerwehr" geprägt.

1846 hatte das badische Städtchen Durlach eine neue Abprotzspritze aus der Werkstatt des Fabrikanten Carl Metz erworben.
Christian Hengst, verantwortlich für die Löschgeräte, konnte Magistrat und Mitbürger von der Nutzlosigkeit
des neuen Gerätes überzeugen, wenn kein entsprechend geschultes Personal zur Verfügung stehe.
Es gelang ihm, 50 junge Männer von der Idee einer ständigen, militärisch geschulten Mannschaft zu begeistern.
Sie übten und exerzierten, bald konnten sie den Stadtvätern eine tüchtige Löschmannschaft vorführen.

1846 Gründung eines religiösen Vereins / Die Anfänge des Klosters Aiterhofen

Am 28. Februar 1847 konnte sich die Gruppe ernsthaft beweisen. Im Karlsruher Hoftheater brach während einer Vorstellung ein Brand aus.
Man rief die benachbarte Feuerwehr aus Durlach zu Hilfe, Christian Hengst rückte an mit seinen Leuten, Spritzen, Leitern.
Die eingeübte Mannschaft konnte mit ihrer Löscharbeit derart begeistern,
dass zahlreiche süddeutsche Städte nach dem Karlsruher Brand freiwillige Feuerwehren nach dem Durlacher Vorbild ins Leben riefen.
Das Beispiel hatte gezündet, es lenkte das Feuerlöschwesen Deutschlands in neue Bahnen.

Im Jahre 1851 bestanden bereits 29 freiwillige Feuerwehren, sowie eine Berufsfeuerwehr in Berlin.
Nach Berliner Vorbild gründeten weitere deutsche Großstädte Berufsfeuerwehren.
In Bayern kamen mit der Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr einige kleinere Städte und Gemeinden sogar der Landeshauptstadt München zuvor.
Bayern zählte 1868 etwa 200 Feuerwehren, 1875 waren bereits 2227 Feuerwehren.

1855 Gründung des Klosters der Angela Fraundorfer

Aiterhofen gehörte zum Rentamt und Landgericht Straubing des Kurfürstentums Bayern.
Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Die Freiwillige Feuerwehr Aiterhofen wurde offiziell im Juni 1869 gegründet.

Als man sich Bayernweit anschickte, eine Feuerwehrorganisation aus dem Boden zu stampfen, war man auch in Aiterhofen nicht untätig.
Den Eintragungen in der heute noch erhaltenen Grundliste, was heute einer Mitgliederliste entspricht, ist zu entnehmen,
dass in Aiterhofen im Jahre 1869 eine Feuerwehr gegründet wurde.
Das Gründungsdatum findet sich auch auf dem Feuerwehr-Hörndl, das heute im Schulungsraum des Aiterhofener Feuerwehrhauses hängt.
Junge, aufgeschlossene Männer, wie z.B. die Müller Josef Zirngibl und Johann Brückl, der Wagner Josef Sagstetter.

u.a. gehörten lt. Grundliste bereits mit Wirkung vom 8.8.1869 der Freiwilligen Feuerwehr in Aiterhofen an
der Gütler Georg Pilz, die Söldner Michael Feigl, Georg Hollmer, die Bauern Joseph Gierl, Joseph Murrer, Xaver Murrer,
Xaver Hösl, Matthias Reisinger, der Schreinersohn Joseph Neuhierl, der damalige Gastwirt Johann Karpfinger

Mit einfachsten Mitteln rückte man dem Feuerteufel zu Leibe.
Es war daher nicht verwunderlich, dass man in den ersten Gründerjahren bemüht war, die Ausrüstung zu verbessern.
So liegen schriftliche Nachweise aus dem Jahre 1879 über den Ankauf von 16 Helmen zum Gesamtpreis von 95, Mark,
von 8 Feuerwehrgurten zu 97,‑ Mark sowie einer Ausziehleiter zu 55, Mark vor.

Mit einer einfachen Handspritzpumpe fuhr man zu den Brandstellen.

 

 

 


Über einen der ersten Brandeinsätze der Aiterhofener Wehr berichtet das Straubinger Tagblatt vom Dezember 1880
von einem der tatkräftigen Einsätze der FFW Aiterhofen bei einem schweren Brand im Anwesen der Wasenmeisterswitwe Elisa Aichner in Straubing, 
der gemeinsam mit der FFW Geltolfing,  FFW Ittling und dem in Straubing garnisonierenden Bataillon des 11. königlichen Infanterie-Regiments gelöscht wurden.
Zug um Zug wurde die spärliche Ausrüstung mit Helmen, Feuerwehrgurten, mit Ausziehleitern und einer einfachen Handspritzpumpe verbessert.

1901 übernahm die FFW Aiterhofen die Patenschaft bei der Fahnenweihe der benachbarten Geltolfinger Wehr.

Dass die FFW Aiterhofen am Beginn des 20. Jahrhunderts schon tüchtige Feuerwehrkräfte besaß,
verdeutlicht eine noch gut erhaltene Ehrenurkunde aus dem Jahre 1912.
Danach verlieh das königlich-bayerische Staatsministerium des Innern am 1. März 1912 im Namen seiner Majestät des Königs,

das durch allerhöchste Verordnung vom 24.6.1884 gestiftete Feuerwehr-Ehrenzeichen an den Schmied Georg Wagner von Aiterhofen.

Die beiden Weltkriege stellten die Freiwillige Feuerwehr vor große Bewährungs­proben.
Viele der Aktiven kamen nicht mehr bzw. verwundet in die Heimat zurück.
Im März 1933 errichtete die Gemeinde Aiterhofen einen Schlauchtrockenturm.

Am 23. Juli 1934 wütet in der Spenglerei Weiß in der Straubinger Straße ein verheerender Brand.
Viele Neugierige fanden sich bereits damals ein, um den erfolgreichen Einsatz der Wehren
aus Aiterhofen, Geltolfing, Niederharthausen und Straubing mitzuerleben.

Fahnenweihe am 7. Juli 1935

Ein erster großer Höhepunkt in der Geschichte der FFW Aiterhofen war die Fahnenweihe am 7. Juli 1935
(siehe Inserat im Straubinger Tagblatt). Kommandant Hösl und seine Mannen hatten ein großartiges Programm vorbereitet.
Als Patenverein fungierte die FFW Geltolfing mit Kommandant Xaver Sax.
Fahnenmutter war die Gattin des damaligen Bürgermeisters Franziska Krä.
Die Festrede hielt Otto Sagstetter. Die Grüße des Bezirksfeuerwehrverbandes überbrachte Oberbrandmeister Kammermeier aus Ittling.

Am 13. April 1954 war ein stolzer Tag, die Einweihung des neuen Feuerwehrhauses mit Schlauchtrockenturm am Ortsplatz.
Da man kaum Geld hatte, fiel die Feier bescheiden aus.

Am 29. Januar 1954 wurde die örtliche Feuerwehr zu einem der größten Brandeinsätze in der Feuerwehrgeschichte gerufen.
Es brannte im Klostergut Aiterhofen lichterloh!

Am Dorfplatz befand sich das im ehemaligen Gemeindehaus
nach dem Umzug in die neue Gemeindeverwaltungsgebäude das Feuerwehrgerätehaus.
Die Feuermeldesirene befand sich auf dem Gasthof Murrer.
Bei einem ausgelösten Alarm wurde der deponierte Gerätehausschlüssel vom Gasthaus überbracht.
Dieses original historische Werkzeug befindet sich Anno 2010 noch im Besitz eines aktiven Vorstandsmitgliedes
der mit hohem Interesse an der Historie auch die Recherchen, Chroniken und WikepediA pflegte.

.2.1954: Ankauf einer Tragkraftspritze TS 8 (VW) mit Geräteanhänger.

Am Sonntag, 24.8.1958, wurden die Besucher der Vormittagsmesse in der Pfarrkirche vom Sirenengeheul aufgeschreckt:
Großbrand im Anwesen der Schlossbrauerei Irlbach (Pächter Michael Kiendl).

Am 2. und 17.9.1959 wurde die FFW Aiterhofen zweimal nach Moosdorf zu Bränden ins Anwesen Schuller gerufen.

1961 absolvierte erstmals eine FFW‑Löschgruppe die Leistungsprüfung der Stufe (Bronze).

Am 23.2.1967 brachten orkanartige Sturmböen u.a. die Scheunen der Landwirte Max Griesbauer und Xaver Murrer zum Einsturz.

 

Am 6.4.1970 erfolgte die Segnung des Löschgruppenfahrzeuges LF 8 (Opel Blitz).
Außerdem schaffte die Gemeinde 25 Leuchthelme an.

 

Die FFW Aiterhofen fungierte als Patenverein für die benachbarte FFW Geltolfing die am 19.7.1970 Ihre Fahnenweihe ausrichtete.

 

22.Juni 1973 - 25.6.1973 wirkten die Mitglieder bei der 1200-Jahr-Feier der Gemeinde Aiterhofen
sowie beim 50‑jährigen Gründungsfest des Bauernhilfsvereines Aiterhofen mit.

 

November 1973: Gründung einer Jugendfeuerwehrgruppe,
die bereits am 11.7.1975 die Leistungsprüfung der Stufe I (Bronze) und am 20.7.1976 das Jugendleistungsabzeichen absolvieren konnte.

 

Mai 1976: 100-jähriges Gründungsfest mit Fahnenweihe der FFW Niederharthausen bei dieser die FW-Aiterhofen die Patenschaft  übernahm.

 

19.5.1977: Ausrichtung des Unterkreis-Feuerwehrtages.

 

Endlich im Sommer 1977 erfolgte der Anschluss der FW-Aiterhofen an die zentrale Funkalarmierung der Landkreisfeuerwehren.

 

Am 1. Mai 1980 erfolgte die Einweihung des neuen Feuerwehrheimes am Ortsplatz, das durch den Umzug des Rathauses frei wurde.

 

Vereinsjahr 1981mit Fahnenweihe

110. Gründungsfest mit Fahnenweihe  vom 12. - 15. Juni 1981 in Aiterhofen

 

Unter der Schirmherrschaft von Herrn Staatsminister Alfred Dick und der Beteiligung von 90 Gastvereinen feierte die FFW Aiterhofen ihren 110. Geburtstag. Es herrschte „Kaiserwetter". Fahnenmutter Veronika Schneitl und die vielen Fest­mädchen verliehen dem Fest den gebotenen Glanz. Die FFW Geltolfing fungierte als mustergültiger Patenverein. Höhepunkt des Feuerwehrfestes war der Festgottesdienst mit Weihe der neuen Fahne im Hof des Anwesens Rupert Buchner. Dekan Specht, Spiritual Kelbl und Stadtpfarrer Hirsch zelebrierten gemeinsam den Gottesdienst. Garanten des rundum gelungenen 110. Gründungsfestes waren 1. Kommandant Hans Kölnberger, 2. Kommandant Gottfried Sagmeister und Festleiter Manfred Krä sowie der 16‑köpfige Festausschuss. Ein Glanzpunkt im Festzug war sicher die farbenprächtige Osttiroler Trachtenkapelle Iselsberg.

 


 

 

 

19.07.1981: Brandeinsatz im Gutsbetrieb Rabl in Fruhstorf.

 

07.02.1982: bei Feuerwehrkamerad Xaver Feigl und in der Kumpanenstraße galt es in deren Kellern eingedrungenes Wasser abzupumpen.

 

Der 19.08.1982 bescherte der Gemeinde Aiterhofen ein furchtbares Unwetter. Durch orkanartige Windböen, starken Hagel und sintflutartigen Regenfällen wurde schwerer Schaden an Gebäuden angerichtet und große Teile der Getreide‑ und Zuckerrübenernte vernichtet. In Geltolfing und Niederharthausen wütete das Unwetter noch wesentlich stärker. Bäume wurden entwurzelt und Scheunen voll­ständig eingeebnet. Die Anwesen von Georg Laumer, Hermann Buchner und Ing­bert Rust waren besonders betroffen. Die FFW Aiterhofen war in Niederharthausen im Einsatz.

 

11./12.09.82: 2tägiger Vereinsausflug nach Iselsberg/Osttirol.

 

22.03.83: Brand bei der Fa. Schneitl in Aiterhofen zur frühen Morgenstunde. Gemeinsam mit der FFW Straubing benötigte man 2 Stunden, um einen mit Bitumen gefüllten brennenden Kessel mit Schwerschlamm zu löschen.

 

12.06.83: Fahnenweihe der KLJB Aiterhofen.

 

11.04.84: Löschung von entzündetem Mähgut an der B 20.
Dabei musste eine Wasserförderung über 400 m in Anspruch genommen werden.


08.07.84: 1. Aiterhofener Dorffest im Karpfingerhof, veranstaltet von der FFW.

Einen Wechsel in der Funktion des 1. Kommandanten gab es im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 06.01.85. Helmut Landstorfer trat die Nachfolge des langjährigen, erfolgreichen Kommandanten Hans Kölnberger an. Zum stellv. Kommandanten wählte man Helmut Murrer. Als Vorstand der Aiterhofener Wehr fungierte ab diesem Zeitpunkt Manfred Krä.

27.06.85: In tiefer Trauer und unfassbar nahm man Abschied vom verstorbenen jungen, aktiven Mitglied Rupert Rohrmeier.

07./08.09.85: FFW-Ausflug nach Iselsberg/Osttirol.

16.10.85: Besichtigung der BRK-Rettungsleitstelle und der Feuerwache der Stadt Straubing.

 

Explosionsgefahr im Kanalnetz

14.02.86: „Explosionsgefahr im Kanalnetz", so lautete die Überschrift im Straubinger Tagblatt. Schuld war ein defekter Benzin‑Abscheidet in der Bundeswehrka­serne Feldkirchen, wodurch im Kanal im Ort Aiterhofen hochexplosives Benzinluftgemisch entstand. Die FFW saugte die Kanalschächte ab.

 

14.06.86: Freundschaftsbesuch der Iselsberger in Aiterhofen anlässlich der Einwei­hung der neuen Mehrzweckhalle.

 

10.09.86: Ein Autobrand Nähe Auffahrt B 20 zwang zum Einsatz.

 

02.02.87: Brand-Einsatz nach defektem Ölofen in Niederharthausen; dabei wären Atemschutzgeräte nötig gewesen.

 

03.03.87: Erneut galt es Keller von Anwesen der Kumpanenstraße von eingedrungenem Wasser auszupumpen.

 

23.03.87: Im Anwesen Bielmeier explodierte ein Olofen. Durch rasches Zugreifen konnte ein größeres Umgreifen des Feuers verhindert werden.

 

09.05.87: Floriansfest der Feuerwehren der Gemeinde Aiterhofen.

 

13.09.87: Schwerer Verkehrsunfall auf der B 20; Die Aiterhofener Wehr hatte die Aufgabe, das ausgelaufene Benzin mit Ölbindemittel aufzufangen.

 

 

Die siegreiche FFW Aiterhofen beim Fußballpokalturnier 1987 in Geltolfing

 

19.10.87: Info-Fahrt zum Umweltministerium und zum Bayerischen Landtag nach München.

 

15.03.88: Heftige Regenfälle führten zu einem Wasserrückstau in der Unteren Dorfstraße; die Feuerwehr pumpte aus.

 

26./27. und 28.03.88: Die wohl größte Hochwasser‑Katastrophe dieses Jahrhunderts im Landkreis Straubing‑Bogen ging auch am Gebiet der Gemeinde Aiterhofen nicht spurlos vorrüber. Im Donaubereich bei Ainbrach und Hermannsdorf drohte der Damm zu brechen. Zum Glück war ein direktes Eingreifen nicht erforderlich. Die Aiterhofener Wehr stand in Alarmbereitschaft.

 

12.06.88: Beteiligung am 80. Gründungsfest des Krieger- und Soldatenvereins Aiterhofen.

 

Erfolgreiche Löschgruppe nach bestandener Leistungsprüfung (1989)
 

 

24.07.88: Ein schweres Gewitter mit orkanartigen Windböen verursachte schwere Schäden insbesondere im unteren Dorf. Neben entwurzelten Bäumen und abgeknickten Fernsehantennen wurde die Scheune des Anwesens Lammer dem Boden gleich gemacht.
Die FFW Aiterhofen war viele Stunden mit Aufräumungsarbeiten beschäftigt.

 

31.10.88: Einen schweren Wohnhausbrand galt es bei Karl Zeindlmeier zu bekämpfen.

 

29.06.89: Übung der Mitglieder der Atemschutzgruppe.

02.09.89: Informationsfahrt der FFW Aiterhofen zur Berufsfeuerwehr München.

 

14.12.89: Teilnahme an der Beisetzung des verstorbenen Feuerwehrmitgliedes Pfarrer Theodor Specht

 

Vereinsjahr 1990´er

 

Großbrand in Geltolfing

Ganz Geltolfing war in heller Aufregung, als ein Großbrand die Scheune und Maschinenhalle des Landwirtes Josef Schwarzmüller vernichtete. Zudem gingen untergestellte Schausteller-Fahrzeuge in Flammen auf. Acht Feuerwehren, darunter auch die FFW Aiterhofen, verhinderten bei diesem Brand am 25.03.90 schlimmeres.

 

 

 

07.06.90: Baubeginn des neuen Feuerwehrgerätehauses.

15 bis 16.09.90: Ausflug der FFW Aiterhofen nach Iselsberg/Osttirol.

21.09.90: Richtfest-Feier beim Feuerwehr-Gerätehaus.

12.und 13.12.90: 1. Atemschutzgruppe der FFW Aiterhofen mit Ausbilder KBM Scherm. 8 Leute wurden ausgebildet.

 


Ein Teil der Geräteträger beim Anpassen der Atemschutzmasken (1990)

Führungswechsel bei der Feuerwehr

Zum Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der FFW Aiterhofen am 06.01.91 stand die Wahl
von Helmut Murrer zum 1. Kommandanten als Nachfolger von Helmut Landstorfer. Gerhard Reisinger wurde zum 1. Vorstand gewählt.

 

 

 

Einweihung des neuen FFW-Gerätehauses und des neuen Löschfahrzeuges


Der 14. 07. 1991 war ein großer Tag für die FFW Aiterhofen, galt es doch das neue Feuerwehr-Gerätehaus
sowie das neue Löschfahrzeug LF 8 zu weihen. Pfarrer Baier nahm die Weihe vor. Dank zollte man vor allem Bürgermeister Erwin Rohrmeier und den Gemeinderäten für deren „feuerwehrfreundliche Haltung".
 


Die angereiste Musikkapelle Iselsberg trug wesentlich zum Gelingen der Feierlichkeiten bei.
 

03.08.91: Hochwasser-Einsatz beim Anwesen Dr. Peter in der Straubinger Straße.

16.11.91: Ein defekter Dieseltank war der Auslöser für einen gelungenen Feuerwehreinsatz in der Unteren Dorfstraße.

25.11.91: Informationsfahrt zum Großflughafen München II.

 

10.12.91: Brand-Löscheinsatz bei Friseur Dietl in Aitcrhofen. Durch beherztes und rasches Eingreifen konnte ein Übergreifen auf andere Gebäudeteile verhindert werden.

04.04.92: Besichtigung der FFW-SchuIe in Lappersdorf/Oberpfalz.

08.06.92: Gewitterregen mit Hagel überraschte am 2. Pflngsteiertag die Anwohner der Oberen Dorfstraße und der Kirchmattinger Straße mit erheblichen Überschwemmungen. Dabei wurden besonders die Kellerräume der Anwesen Gaschnitz und Vorstand Reisinger betroffen.

 

 

Einsatz bei Überflutung der Kirchmattinger Straße (1992)

 

27./28.06.92: Man folgte der Einladung der Partnergemeinde Mohorn/Freistaat Sachsen, die das 725-jährige Bestehen feierte.

 28.09.92: FFW-Übung „Evakuierung des Grundschulgebäudes in Aiterhofen".

 19.11.92: 22 FFW-Mitglieder absolvierten erfolgreich einen Erste-Hilfe-Kurs.

 07.01.93: Größeres Unheil konnte durch die Errichtung einer Ölsperre verhindert werden,
als eine größere Menge Öl über den Oberflächenkanal in die Aiterach gelangte.

19.01.93: Zu einem nicht alltäglichen Einsatz wurde die FFW Aiterhofen nach Innerhienthal gerufen, wo es galt zusammen mit einer Polizeistreife gelang 4 Pferde einzufangen.

 

10.02.1993 Wenn die Schule einmal in Flammen steht

 


 

 

 


... dann wissen die Kinder, was zu tun ist - Feuerwehr gab praktischen Anschauungsunterricht

 

11.06.93: Nach einem Gewitterregen mußten in Aiterhofen 4 Keller aus­gepumpt werden.

19.07.93: „Land unter" hieß es an diesem Tag in der Unteren Dorfstraße. Ein ausgiebiger Gewitterregen sorgte für Straßenüberschwemmungen und Kellerüberflutungen. Die Aiterhofener Wehr half.

18. und 19.09.93: Vereinsausflug nach Iselsberg/Osttirol.

02.10.93: Die Sirene weckte am frühen Samstag morgen die Bewohner Ailerhofens aus dem Schlaf. Ein Defekt an einer elektrisch betriebenen Kreissäge war die Ursache für das Feuer im Anwesen Wolf in der Straubinger Straße. Trotz blitzschnellen Einsatzes der örtlichen Wehr brannte die Scheune bis auf die Grundmauern nieder.


Tief betroffen nahm die FFW im Monat Oktober 1993 die Nachricht zur Kenntnis, daß der ehemalige Kreisbrandinspektor Johann Santl, der sich um das Aiterhofener Feuerwehrwesen sehr verdient gemacht hat, plötzlich verstarb.

06.11.93: Ein nächtlicher Brandeinsatz im landwirtschaftlichen Anwesen Anton Wagner forderte die örtliche Wehr. Ein brennender LKW prallte gegen einen weiteren. Durch den Aufprall explodierte ein Fahrzeugtank. Schnelles Eingreifen verhinderte weitere Schäden.

14.04.94: Schauerartige Regengüsse und einsetzende Schneeschmelze verursachten Überschwemmungen
in den Kellern verschiedener Anwesen in den Baugebieten „Aitrachwiese" und „Am Anger". Die Feuerwehr war zur Stelle und pumpte das eingedrungene Wasser ab.

16.04.94: Patenschaftsfeier anlässlich des 125-jährigen Gründungsfestes der FFW Niederharthausen.


 

Patenschaft bei Nachbarwehr Niederharthausen

03. - 06.06.94: Die FFW Aiterhofen fungierte als Patenverein beim Niederharthausener Feuwehrjubiläum. Vier Tage lang feierte man das gelungene Fest, das mit dem Besuch des Bayer. Ministerpräsidenten Dr. Edmund Stoiber seinen Höhepunkt fand. Als Fahnenbegleiterinnen wirkten Birgit Luttner, Kathrin Fuchs, Michaela Feigl und Cornelia Sagmeister. Leider fiel der Festzug dem schlechten Wetter zum Opfer.

06.07.94: Ein mächtiges Gewitter forderte erneut die FFW Aiterhofen zu Pumpeinsätzen in der Unteren Dorfstraße heraus. 22 durchnässte Feuerwehrkameraden erledigten dies bis in die frühen Morgenstunden mustergültig.

25.09.94: Einsatzübung im Rahmen der Brandschutzwoche einschl. der Atemschulzgruppe.

14.11.94: Informationsfahrt zur Firma Iveco-Magirus nach Ulm.

19.11.94: In tiefer Trauer nahm die örtliche Wehr Abschied von ihrem ehem. 1. Kommandanten und Ehrenmitglied Xaver Rohrmeier.

27.01.95: Kommandant Helmut Murrer hielt im Rahmen des Heimat- und Sachkundeunterrichtes in der Grundschule Aiterhofen einen Vortrag zu den Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr

 

10.05.95: Im Rahmen der Frühjahrsübung '95 stand unter der Einsatzleitung der Kommandanten Helmut Murrer und Alfred Krä ein besonderes Brandobjekt auf dem Plan: „Gasthaus Karpfinger".

Wenige Tage danach begab sich die „Seniorengruppe" der FFW Aiterhofen unter dem Motto „Wer rastet der rostet" zum alten Sportplatz. Siehe nachstehendes Foto, wo die Begeisterung den Senioren in den  Gesichtern steht!

 

FFW-Seniorengruppe übte 1995, v. l. n. r.
Murrer Helmut, Krä Manfred, Feigl Hans, Reisinger Mathias, Griesbauer Alfons, Sagmeister Gottfried, Murrer Bernhard, Fuchs Xaver, Murrer Alfons, Weber Ludwig, Limbrunner Georg

 24.06.95: Fußballfreundschaftsspiel gegen die FFW Niederharthausen (1:1) auf dem Geltolfinger Sportplatz.

08.07.95: Erfolgreiche Teilnahme am erstmals ausgetragenen Fischerstechen auf dem Horndasch-Weiher.

Im Jahr 1995 liefen auch die Vorbereitungen für das 125. Gründungsfest der FFW Aiterhofen vom 07. – 10.06.96 an. Ein Festausschuß wurde installiert, mit Vorstand Gerhard Reisinger an der Spitze. Als Schirmherr konnte Bürgermeister und Kreisrat Manfred Krä gewonnen werden. Als Festfrau sagte Veronika Schneitl und als Festbraut Kirstin Krä zu. Das Amt des Festleiters wurde in die Hände von Rupert Weber gelegt.

28.07.95: Enichtung einer Olsperre an der Aitrach auf Höhe Tennisplatzgelände.

13.10.95: Es wird Nacht an diesem Freitag, die Stille wird im gesamten Gemeindebereich jäh mit einem durchdringenden Sirenengeheul unterbrochen. Weinige Minuten später rasten die schweren Einsatzfahrzeuge von 5 Wehren im Gemeindebereich zum Einsatzort. Beim Rammel_Bauer brennt die Scheune wird vermutet. ? Gott sei Dank - nur eine Großeinsatzübung mit dem BRK. Die Aiterhofener Wehr war mit dabei und demonstrierte gute Arbeit.

 

10.11.1995: Gemeinsam mit der Polizei hatte Unsere Wehr wieder einmal die Absicherung des Zugweges des Martinszuges unseres Kindergarten übernommen.

 

21.11.1995: In der Kirchmattingerstraße war in Höhe des Anwesens Mühlbauer Gust von einem Sattelschlepper eine 30 Meter lange Ölspur durch eine geplatzte Hydraulikleitung hinterlassen worden.


 24.11.95: Ein nicht alltäglicher Einsatz, führte die FFW nach Niederharthausen, wo auf einem Feld ein Stapel von Salatkisten in Brand geriet. Da keine Wasserentnahmestellen vorhanden waren, musste man unverrichteter Dinge wieder abreisen.

 

10.2.1996 Am Abend wurde der bislang letzte Feuerwehrball wieder zu einem der Höhepunkte im Aiterhofener Fasching. Viele Ehrengäste mischten sich unter die rund 200 Besucher. Für zünftige Unterhaltung sorgte die Tanzkapelle "The Dingos" gleich von Anfang an. Auch "Elvis" der  Imitator Markus Buchinger war mit von der Partie.

11.03.96: Zu einem schweren Zimmerbrand am Rennweg wurde die FFW Aiterhofen gerufen. Man leistete rasche und effektive Hilfe. Leider starb der Schwerverletzte Wochen später an den Folgen der Brandverletzungen.

 

SCHWER VERLETZT WURDE EIN 38JÄHRIGER bei einem Zimmerbrand am Montag in Aiterhofen am Rennweg.Er halle zunächst versucht, das Feuer mit einer Decke zu löschen. Dabei erlitt er vermutlich eine Rauchvergiftung und brach zusammen.  Als sich das Feuer ausbreitete, erlitt der Mann starke Verbrennungen. Er wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Aiterhofen gefunden. Anschließend wurde er mit dem Notarztwagen ins Krankenhaus nach Straubing gebracht. Die FFW war gegen 23.30 Uhr alarmiert worden. Gemeldet wurde ein Zimmerbrand am Rennweg in Aiterhofen. Die fünfköpfige Familie halle sich bereits zur Ruhe begeben. Im elterlichen Schlafzimmer im ersten Stock schlief die kleine Tochter, im angrenzenden Wohnzimmer hatten sich die Eltern zur Ruhe gelegt. Im Erdgeschoß schliefen zwei weitere Kinder. Gegen 23.2Ü Uhr wurde die Ehefrau durch die Rauchentwicklung wach, das Wohnzimmer war bereits völlig unter Rauch. Geistesgegenwärtig lastete sich die Frau ins Schlafzimmer, um das Kind zu retten, während ihr wach gewordener Ehemann mit einer Decke versuchte, den Brandherd am Olofen zu ersticken. Mit dem Kind auf dem Arm rannte die Ehefrau aus dem Zimmer ins Erdgeschoß und verständigte sofort die Feuerwehr. Der eintreffenden Aiterhofener Feuerwehr rief die Ehefrau zu, daß sich im brennenden Wohnzimmer noch ihr Ehemann befinde. Mit drei Atemschutzgeräten drangen der erste Kommandant Helmut Murrer, der zweite Kommandant Alfred Krä und Rudi Brückel in das Wohnzimmer ein und suchten nach dem Ehemann, den sie hinter dem Sofa fanden. Mit einem Kühlgerät wurde der noch glühende Ölofen abgekühlt, die vorsorglich gelegte Wasserleitung wurde nicht mehr benötigt. Noch Abzug der Rauchschwaden wurden die angebrannten Polstermöbel ins Freie gebracht. Das Wohnzimmer brannte völlig aus, der Schaden beläuft sich auf rund 20 000 Mark. Am Brandherd erschienen noch die FFW Geltolfing und die FFW Straubing, die jedoch nicht mehr einzugreifen brauchten.


Die vorstehende Chronik gibt nur einen kleinen Überblick über die vielfältigen Aktivitäten des Festvereines. In den vergangenen 125 Jahren leistete die FFW Aiterhofen eine hervorragende Arbeit. Nicht nur bei gefährlichen Brandeinsätzen oder widrigen Sturm , Hochwasser-Katastrophen oder sonstigen Unglücksfällen schützte man Hab und Gut des Nächsten und rettete bedrohte Menschen vor schlimmen Gefahren. Besonderes Augenmerk legte die FFW Aiterhofen auf die Fort- und Weiterbildung der Aktiven und die stete Heranführung ganz junger Kräfte an den Feuerwehrdienst. All dies konnte nicht in dieser Chronik vermerkt werden. Dies hätte den Rahmen gesprengt. Gleiches gilt für die vielfältigen gesellschaftlichen Aktivitäten, die dazu beitragen, dass in der örtlichen Wehr Zusammen­halt und Kameradschaft stets groß geschrieben wurden.

Mit berechtigtem Stolz kann man in das  Festjahr 1996 gehen und ein prächtiges Fest feiern. Mögen die Festtage der Freiwilligen Feuerwehr Aiterhofen Kraft und Stärke geben, damit sie erfolgreich die schwierigen Herausforderungen der Zukunft meistern kann.

 

" ENDE der Chronik aus der Festschrift der Fahnenweihe 1996"

 

Vereinsjahr 1996 - 1999

 

 

Vereinsjahr 1996

 

2.06.1996 Hasen- und Kameradschaftsverein Riedling lud zum 30 jährigen Gründungsfest ein. Natürlich durfte dieser Einladung eine Abordnung der Aiterhofener Wehr nicht fehlen.

 

((( 7. - 10. juni 1996 Fahnenweihe mit 125 jährigen Gründungsfest )))

Bei dieser Überarbeitung wurden die Inhalte vom BGM Manfred Krä und Schirmherrn Korrektur gelesen
Text und Autor  Stephan Sollfrank:
Quellen: Zeitung, Idowa, persönliche Recherche, sowie handchriftliche Inhalte der Chronik.

-------------------------------------------------------------------------

 

 

Ein großes Ereignis für die Aiterhofener Wehr war das 110jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe
vom 12. bis 15. Juni 1981, das gleichzeitig die Geburtsstunde einer grenzüberschreitenden Freundschaft mit der Musikkapelle Islsberg-Stronach/Osttirol war, die mit einer Feuerwehrabordnung die Festbesucher begeisterten. Ihre neuerliche Anwesenheit beim l25-jährigen Jubiläum wird die l5jährige Freundschaft weiterhin vertiefen. Optimale Bedingungen auf Jahrzehnte hinaus wurden durch den Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses mit Schulungsraum und den Kauf eines modernen Löschfahrzeuges des LF8 geschaffen, deren Einweihung im Rahmen eines Dorffestes am 14. Juli 1991 erfolgte.

Man muss es der Niederharthausener Feuerwehr lassen: sie versteht es, ein großes, glanzvolles Fest zu feiern. Dank eines gut funktionierenden Festausschusses und einer ausgezeichneten Organisation wurde am Wochenende das l25jährige Gründungsfest in der Gesellschaft von 67 Vereinen und einer großen Anzahl von Ehrengästen und dem Patenverein Aiterhofen mit Schirm- Herrn Bürgermeister Erwin Rohrmeier zu einem Fest der Superlative. Im Festkleid präsentierte sich Niederharthausen. Nicht nur die Häuser waren mit Fahnen geschmückt, sondern auch die Vorgärten waren besonders schön herausgeputzt. Nach einem flotten Standkonzert am Freitag Abend durch die,,Brandlberger Buam“ begann die Einholung des Schirmherrn und des Patenvereins und im Geleit von zahlreichen Ehrengästen erfolgte der Auszug in die mit Fahnen geschmückte Festhalle. Hier richteten sich alle Blicke auf den Schirmherrn, Bürgermeister Erwin Rohrmeier, der mit drei kräftigen Schlägen den ersten Banzen Bier gekonnt anzapfte. Mit erhobenem Maßkrug und einem „Ozapft is“ eröffnete er das Jubiläumsfest offiziell und wünschte der Veranstaltung einen guten Verlauf. Bei der folgenden Begrüßung rief der Vorsitzende der FFW Niederharthausen, Hermann Klostermeier, dem Vertreter der Stadt Straubing, Bürgermeister Reinhold Perlak, in seinem Grußwort zu: „Stadt und Land, reicht euch die Hand“. Für ausgelassene Stimmung sorgten dann die Hochzeitslader und die hervorragenden Gstanzlsänger Josef Dammer, Hans Schwarzensteiner, Max Able und Josef Thanner, die unterstützt durch die „Brandlberger Buam“ die Ehrengäste scharf ins Visir nahmen.

Eine eindrucksvolle Feierstunde zu Ehren gefallener Mitglieder stand am Freitag 7.Juni am Eröffnungstag zum l25jährigen Gründungsfest im Mittelpunkt. Die Begegnung des Festvereins Aiterhofen mit dem Patenverein Niederharthausen am Nachmittag war mehr als eine freundliche Begrüßung, es war ein Treffen treuer, verlässlicher Kameraden. In schöner Harmonie von Uniformen, Trachten und Dirndln und fröhlicher Ausgelassenheit aller Ortsvereine aus Aiterhofen und Geltolfing nahmen mit ihren Fahnenabordnungen unter den Augen hunderter Schaulustiger teil. Die Festlichkeiten zum Jubläujahr' begannen am Nachmittag mit einem Standkonzertder Festkapelle Hansi Limmer am Ortsplatz mit anschließender Einholung der Festfrau Veronika Schneitl und der Festdamen. Gemeinsam marschierte man mit Musik zum Schirmherrn und Bürgermeister Manfred Krä und der Testbraut Kirstin Krä, wo nach kurzer Begrüßung durch den Vorsitzenden Reisinger, der gesamte Festverein köstlich und reichlich bewirtet wurde. Als der Schirmherr Manfred Krä das erste Faßl anzapfte, wodurch das Jubiläum, unter den Klängen der Blasmusik Hansi Feldmann offiziell seinen Anfang nahm, folgte einer der Höhepunkte des Festes  als bei Eintritt der Dunkelheit gegen 21.30 Uhr ein wenig Wehmut aufkam als die Vereine und Gäste zum Fackelzug formierten, um am Kriegerdenkmal der toten Mitglieder zu gedenken. Er nahm seinen Verlauf, nur von Paukenschlägen begleitet, durch die festlich geschmückte Ortschaft zum  Kriegerdenkmal, an dem eine Mahnwache der Bundeswehr Aufstellung genommen hatte. Während die Gedenkstätte im Schein der Fakkeln taghell wurde, trat der hell angestrahlte Turm der Pfarrkirche wie ein mahnender Zeigefinger aus dem tiefen Dunkel der Nacht. Nach einem Choral, intoniert durch die Kapelle Limmer, betonte Pfarrer Johann Baier: „125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Aiterhofen, das ist Anlass genug zu feiern.

Es ist aber auch Anlaß zur Besinnung. 125 Jahre ist es her, seit dieser Verein gegründet wurde, um Menschen in Not beizustehen. Eine lautere christliche Gesinnung steht dahinter. Ihr Andenken mag Verpflichtung und Mahnung zugleih sein, das Übernommene zu bewahren und weiterzuführen, wohl bewusst, auch in Zukunft in Verantwortung für Wohl und Wehe anderer sich einzusetzen.  Nach einem Prolog zum Gedenken der verstorbenen Kameraden durch Vorsitzenden Gerhard Reisinger, dem gemeinsamen Gebet und dem erteilten Segen durch den Geistlichen, legte Reisinger als äußeres Zeichen der Dankbarkeit im Namen des Festvereins einen Kranz nieder. Anschließend erfolgte der Rückmarsch ins FestzeIt, - ins FestzeIt, in dem dann die Festkapelle Hansi Limmer richtig für Stimmung sorgte. Das riesige FestzeIt wird sich am Montag, ab 19 Uhr nochmals füllen, wenn sich die Ortsvereine, die Jugend und Junggebliebenen und die Bevölkerung nochmals zum Festausklang treffen, wenn Stimmungskapelle Gigolo-Band aus Altötting, bekannt durch das Gäubodenvolksfest, für kräftige Stimmung sorgen wird.

Die Festlichkeiten begannen am Freitag Nachmittag mit der Einholung des Festausschusses, des Schirmherrn,der Festbraut und der Festfrau und des Patenvereins, mit dem Treffen der Orts- vereine am Ortsplatz und um 18.30 Uhr dem Auszug ins Festzelt.

Nach dem Weckruf am Sonntag um 6 Uhr folgt um 9.30 Uhr der Kirchenzug zum Festgottesdienst in der Alfons Murrerhalle mit Festakt und Bänderverleihung und Festansprachen. Die Krönung des Jubiläums ist nach dem gemeinsamen Mittagessen natürlich der über drei Kilometer lange Festzug um 14 Uhr mit 104 Vereinen und über 2000 Teilnehmern, begleitet von sechs Festkapellen, zu dem viele Gäste aus Stadt und Land erwartet werden.

Samstag der 8.Juni:

Nach einem gelungenen Eröffnungstag bei dem die Festkapelle Hansi Feldmann für echte Volksfeststimmung sorgte, begann der Samstag Vormittag mit einem freundlichen Empfang der Trachtenkapelle Iselsberg-Stronach/Osttirol durch den Schirmherrn und Bürgermeister Manfred Krä am Orts- platz und Abholung der Festdamen, Festmädchen und Festbuben mit Musik und anschließender Bewirtung der Eltern der Buben und Mädchen. Zu einer schönen Begegnung Osttirol — Niederbayern kam es beim Standkonzert von 11 bis 12 Uhr am Stadtplatz in Straubing, als die Trachtenkapelle bereits beim Anmarsch über den Stadt- und Theresienplatz von der Straubinger Bevölkerung mit stürmischem Applaus empfangen wurde.

Am Nachmittag traf man sich nach Einholung des des Schirrnherrn und dem Patenverein in einem Festzelt bei der Festfrau Veronika Schneitl, in dem gleichzeitig die Firma Schneitl ihr 4ojähri- ges Betriebsjubiläum feierte. In den Festreden der Ehrengäste wurden die Leistungen der Firma immer wieder deutlich. Schirmherr Manfred Krä würdigte in seiner amtlichen Eigenschaft als Bürgermeister die Leistungen der Firma und unterstrich die Wichtigkeit solcher Mittelbetriebe für die Gemeinde. Mit einer Wappenuhr als Geschenk der Gemeinde gratulierte der Bürgermeister dem Firmenehepaar Schneitl.

Verdiente Führungskräfte ausgezeichnet

Unter Vorantritt der Trachtenkapelle marschierte der Fest- und Patenverein mit den Ehrengästen ins Festzelt, in dem die Festkapelle Toni Schmid aus Aufhausen für die nötige Stimmung sorgte. Im Mittelpunkt des Festabends stand die Ehrung verdienter Kommandanten und Vorsitzender der FFW Aiterhofen. In seiner Laudatio würdigte Vorsitzender Gerhard Reisinger die Leistungen der Führungskräfte, denen man es zu danken habe, dass heute eine solch stolze, gut ausgebildete und stabile Wehr in Aiterhofen für die Sicherheit aller Bewohner sorgt, auf die man sich immer verlassen könne. Gemeinsam mit Schirmherrn und Bürgermeister Manfred Krä und dem Festleiter Rupert Weber erhielten die Geehrten Erinnerungsgeschenke. Geehrt wurden: Matthias Reisinger sen. Kommandant von 1950 bis 1955, Karl Schwarzmüller (1960 bis 1965), Alfons Wagner (1965 bis 1978), Hans Kölnberger (1978 bis 1985) und Helmut Landsdorfer (1985 bis 1991). Als ehemalige Vorsitzende wurden ausgezeichnet: Erwin Rohrmeier (1978 bis 1980), Hans Kölnberger (1980 bis 1985) und Manfred Krä (1985 bis 1991). Weitere Ehrung: Rudolf Wagner (54 Jahre bei der Feuerwehr) und Karl Völkl (30 Jahre). Anschließend fanden Vorsitzender Gerhard Reisinger und Schirmherr Manfred Krä herzliche Worte für die Tiroler Gäste, die bereits an die l5 jährige grenzüberschreitende Freundschaft mit den Inselsbergern erinnerte, wobei der Gruß auch dem Bürgermeister Jürgen Kropp galt. Nach der Devise, Geschenke erhalten die Freundschaft, erfolgte anschließend ein gegenseitiger Austausch von Präsenten. Der Rest des Abends galt dem gemütlichen Beisammensein, zudem die Festkapelle Toni Schmid noch einmal kräftig aufspielte.

Sonntag 9.Juni.

Aiterhofen. (gm) Vier Tage lang stand ganz Aiterhofen im Banne des l25jährigen Gründungsfestes der FFW Aiterhofen, zu dem Petrass auch ein Einsehen zeigte und für strahlenden weiß-blauen Himmel sorgte, obwohl er nm Sonntag morgen die Verantwortlichen mit einem kleinen Gewitterschauer in Schrecken versetzte. Tausende von Gästen und Besuchern begegnete man auf den Straßen, im Festzeit, auf dem Festplatz, beim Gottesdienst und beim Festzug, die gemeinsam mit den vier Musikkapellen und den sieben Festzugskapeilen die Ortschaft belebten. Frohsinn und Heiterkeit beherrschten das Straßenbild und jeder wird sich gern an die schönen Stunden in Aiterhofen erinnern. Bis ins Kleinste vom Festaussc4uß und dem Festverein organisatorisch gut vorbereitet, verlief das Fest unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Manfred Krä reibungslos. Für die Verantwortlichen hagelte es Lob, Dank und Anerkennung. Ein beeindruckender Fackeizug mit Totenehrung, ein prachtvoiler Kirchenzug mit Festgottesdienst und Fesakt und ein riesiger Festzug von besonderer Schönheit waren die Höhepunkte der vier Festtage.

Musikalischer Weckruf und Weißwürste

Besorgte Blicke gab es am Sonntag, als düstere Wolken sich über Aiterhofen zusaminenzogen, während der musikalische Weckruf die Ortschaft aus dem Schlaf riß. Die festliche Bewirtung mit einem Weißwurstfruhstück bei der Festfrau Veronika Schneitl galt der Stärkung des Fest- und Patenvereins. Was sich dann trotz Regentropfen anschließend an Fröhlichkeit auftat, wird allen Gästen und Gastgebern unvergeßlich bleiben. Sechs Musikkapellen verwandelten die Ortschaft in ein Musikfestival. Ständig mit Pauken und Trompeten unterwegs, bereiteten sie den aus allen Richtungen kommenden Gastvereinen einen herzlichen musikalischen Empfang mit Geleit ins Festzeit. Dieser Empfang wie auch das Abholen des Schirm- herrn, der Festdamen und der Ehrengäste war nicht nur ein Erlebnis, ganz Aiterhofen wurde trotz einiger Regentropfen zu einem Ort gastfreundlicher und kameradschaftlicher Begegnung, wobei die Pracht dieses Jubiläums so richtig offenbar wurde.

FOTO

Besondere Aufmerksamkeit mit Beifall erweckten auch die Abordnungen aus Geltolfing, die sich eigens durch die Bayerwald-Bläser aus Wiesenfelden mit ihren vier Vereinen und 120 Teilnehmern erst mit einem Umzug die Geltolfinger beim Kirchgang überraschten und dann

nach Aiterhofen ins Festzelt marschierten. Das Unwetter wurde leider stärker, so daß in dem 3200 Personen fassenden Festzelt sich eine beängstigende Enge anbahnte. Doch durch Einbringung von Tischen und Bänken und Räumung der Bar für Sitzplätze und durch die hervorragende Disziplin der verständnsivollen Gäste konnte das Problem gelöst werden.

Mit Pfarrer kam der Sonnenschein

Doch dann geschah das schier Unglaubliche. Beim Eintreffen von Pfarrer Johann Baier und dem Schirmherrn, Bürgermeister Manfred Kr, verzog sich das Wetter, der Regen hörte auf und Petrus bescherte dem Jubelverein wieder, wie in den Vortagen, ein Kaiserwetter, so daß alles programmgemäß abgewickelt werden konnte. Nach einer kurzen Begrüßung der Gäste durch Festleiter Rupert Weber formierte sich ein farbenprächtiger Kirchenzug zum Murrer-Anwesen, in deren geschmückten Halle der Festgottesdienst von Pfarrer Johann Bajer zelebriert und von der Inselberger Trachtenkapeile hervorragend gestaltet wurde. Jn seiner Festpredigt sagte Pfarrer Baier, selbst in seiner Gemeinde einmal aktives Mitglied der FFW: „Gott sei Dank gibt es bei uns npch diese Männer und Frauen, die da sind, wenn sie gebraucht werden. Die nicht auf die Uhr schauen, wenn zu einem Einsatz alarmiert wird. Jede Gemeinde kann darauf sein, eine Feuerwehr zu haben, auf di man sich verlassen könne und bei denen nach wie vor der Grundsatz gilt, was sich die Florianjünger auf ihre Fahnen geschrieben haben: ‚Gott zu Ehr, dem Nächsten zur Wehr‘.“ Feuerwehrleute seien konfrontiert mit Blut, Schweiß, Tränen, auch mit Leid und Tod. Oft riskietren sie ihr Leben. Blaulicht und Sirenen riefen nach dem heiligen Florian, dem Nächsten zur Wehr. „Doch i‘o Segen waltet, da glückt etwas, da wird Leben sinnvoll, da entsteht Lebendigkeit des Herzens und des Geistes, da gedeiht das Werk.“ Anschließend folgte die feierliche Bändersegnung, der im Rahmen der Fürbitten die Bänderverleihung folgte. Nach dem Segen und dem Lied „Großer Gott wie loben dich“ endete der eindrucksvolle Gottesdienst. Große Verbundenheit mit der Feuerwehr

Vorsitzender Gerhard Reisinger würdigte bei der Eröffnung des Pestaktes die Leistungen der FFW Aiterhofen seit dem Gründungsjahr. „Das gibt uns Anlaß, all denen zu gedenken und zu danken, welche unserer Wehr gegründet, aufgebaut und auch in stürmischen Zeiten weitergeführt haben.“ Den Reigen der Grußworte setzte Schirmherr und Bürgermeister Manfred Krä fort, der erstmals als neugewäbiter Bürgermeister seine Amtskette trug. Er zeigte sich erfreut über die große Anzahl der teilnehmenden Vereine und der vielen anwesenden Ehrengäste, die durch ihr Kommen ihre Verbundenheit mit der

FFW Aiterhofen und der Geminde verdeutlichten. Gegenwärtig stehe in Aiterhofen eine gut ausgerüstete und bestens ausgebildete Mannschaft bereit, die getreu dem Geist ihrer Gründer bereit sei, im Ernstfall zu jeder Tag- und Nachtzeit schnelle Hilfe zu leisten. Lobende

Worte gab es für die Verantwortlichen und auch der Festfrau, der Festbraut und den vielen Festdamen und Festmädchen, die durch ihre Mitwirkung dem Fest einen besonderen Glanz verleihe.

FOTOS

Landrat Ingo Weiß, der die Grüße und Glückwünsche des Kreistages überbrachte, zeigte sich überwältigt und hocherfreut über die Größe dieses Festes mit einer so großen Zahl von Gastvereinen und Mitwirkenden. Als Seele des Vereins und des Festes bezeichnete der Landrat die Festfrau Veronika Schneitl, für die er ein Geschenk bereit hielt. MdL Alfred Reisinger verwies in seinem Grußwort auf den Aufgabenbereich der FFW, der längst über den alleinigen Feuerschutz hinausgewachsen sei. Vorbeugender Brandschutz, technische Hilfeleistungen bei Notlagen, Sturmschäden und Hochwassereinsätze zählen heute zum festen Bestandteil der Ausbildung und zu einem entscheidenden Einsatz. Auch Reisinger überreichte der Festfrau ein Erinnerungsgeschenk. Kreisbrandrat Fred Wittmann meinte, wenn die Ideale, Entschlossenheit, Mut und Opferbereitschaft nicht versiegten und die Kameradschaft weiter gepflegt werde, sei der Bestand der Feuerwehr gesichert. Auch Hennann Klostermeier, Vorsitzender des Patenvereins, überbrachte ein Grußwort

FOTO

Nach dem Rückmarsch ins Festzelt traf Bundestagsabgeordneter Ernst Hinsken ein und machte mit schwungvollen Worten alles deutlich, was ihn bei diesem heutigen l25jährigen Jubiläum alles besonders bewegt. Wer ein solches Fest auf die Beine stelle, dem gehöre Lob und Anerkennung. Als Anerkennung für den Festverein überreichte Hinsken an die Festfrau, die Festbraut, dem Vorsitzenden und dem Kommandanten ein Geschenk.

FOTOS

Frohsinn und ausgelassene Heiterkeit Von Frohsinn und ausgelassener Heiterkeit

geleitet, bewegte sich nach dem gemeinsamen Mittagessen ein farbenprächtiger Festzug mit den Fahnenabordnungen der 104 Vereine mit 3000 Teilnehmern unter den Klängen der Fest- kapellen durch die geschmückte Ortschaft, an deren Straßenrändern Tausende von Besuchern, Schaulustigen und Gästen mit Beifall begeisternd immer wieder den Festzug grüßten. Jubel

brach immer wieder aus beim Erscheinen der Festfrau und der Festbraut mit den Festdamen

und den begleitenden Festmädchen, des Fest- Vereins und des Patenvereins. Der Festzug, in dem altbayerische Lebensfreue so richtig zum Tragen kam, endete im Festzelt, in dem der Vorsitzende, Gerhard Reisinger, allen Gästen und Vereinen für ihre Festtreue dankte und anschließend die Erinnerungsgeschenke überreichte. Für den anschließenden gemütlichen Teil sorgte die Festkapelle Toni Schmid und ab 19 Uhr die Memories.

---Fahnenweihe 1996 

 

16.06.1996 Herrlichstes Sommerwetter und die Kameraden der FW Ainbrach feierten Ihr 1oo jähriges Gründungsjubiläum mit Segnung Ihrer Fahne. Volle 90 Mann der FW-Aiterhofen mit Ihrer scharmanten Festfrau und dessen hübschen  Festmädchen waren mit dabei.

7.7.1996  Und schon wieder eine Abordnung zu einer Fahnenweihe waren diesmal 19 Aktive Feuerwehrleute mit 4 Fahnenbegleiterinnen bei Pfelling im Einsatz.

21.07.1996 Mit 16 aktiven Feuerwehrmännern war auch Unsere Feuerwehr bei den Einweihungsfeierlichkeiten mit Kirchenzug der sportlichen Einrichtung - Unseres  FCA-Vereinsheims vertreten.

18.09.1996:    Brandschutzwoche

Enorme Einsatzbereitschaft von 57 Feuerwehrleuten bewiesen. Eine 1,5 km lange Schlauchleitung gelegt. Auch alleinstehende Anwesen sind zu retten.

 

21./22.09.1996     Volleyballtunier  der KLJB Aiterhofen
Dass die Feuerwehr auch gute Volleyballspieler besitzt, bewiesen an diesem Wochenende bei einem Pokaltunier. Mit klaren Siegen gegen die Mannschaften  aus Mitterharthausen und Stallwang endete auch am darauffolgenden Sonntag mit enormer Willenskraft gegen zwei Teams mit einem Sieg. Den 1. Pokal konnte der Vorstand Gerhard Reisinger bei der abendlichen Siegesfeier in Empfang nehmen.

 

13.10.1996    Bischof Manfred war anlässlich der  Abschlussarbeiten der Kirchenrenovierung in Aiterhofen zu Gast. Eine 10-Mann Abordnung war auch für diesen Part zur Stelle.

 

16.10.1996  Sirenenalarm wegen eines Verkehrsunfalls bei Niederharthausen.
Benzin sei auf die Fahrbahn gelaufen.

 

16.11.1996  Der 2. Maschinist Wolfgang Buchner begibt sich in den Hafen der Ehe.
Als äußeres Zeichen der Anerkennung überreichte Vorstand Gerhard Reisinger Ihm ein FW-Krügerl nd ein Präsent. Mit einer Fahnenabordnung standen wir ihm Spalier.

16.11.1996    Nachfeier zum 125jährigen Jubiläum der FFW Aiterhofen

Stein für Stein zum Festmosaik Ein Fest mit eindrucksvollen Höhenpunkten bei herrlichem Wetter wie das 125 jährige Gründungsfest verdiene einen würdigen Abschluss mit einer ebenbürtigen Nachfeier . Aus diesem Anlass trafen sich der Vorstand und und der Festausschuss mit allen Mitwirkenden und Helfern im Gasthaus Karpfinger.

Unser 1. Vorstand hielt zunächst vor den über 300 Gästen einen kleinen Rückblick

wobei er besonders die Höhepunkte des Festes aufführte. Ein beeindruckender Fackelzug, ein prachtvoller Kirchenzug mit Gedenkgottesdienst, ein Festakt mit riesigem Festzug. Einhundertvier Vereine hatten sich beteiligt. Unser 1. Vorsitzende Gerhard Reisinger lobte Hochwürden Johann Baier für den Gedenkgottesdienst, Bürgermeister Manfred Krä für die Übernahme der Schirmherrschaft und den gesamten Gemeinderat für die großzügige Unterstützung. Auch die bediensteten des Bauhofes, die Grundstückbesitzer und Anrainer, alle Ortsvereine wie die gesamte Bevölkerung vergaß er nicht zu erwähnen.
Er freute sich auch über die Zusammenarbeit des Patenvereins Niederharthausen mit Vorsitzenden Hermann Klostermeier und Kommandant Markus Eckl wurde beim Einmarsch in den Festsaal mit Beifall empfangen. Anerkennung gebühre auch den 24 Festausschussmitgliedern, die in zahlreichen Sitzungen "Steinchen für Steinchen" zu einem reichhaltigen bunten Festmosaik zusammengetragen haben. Gerhard Reisinger besonderer Dank galt eingangs den vielen Festbuben und Festmädchen, den scharmanten Festdamen mit den prächtigen Gewändern und ganz besonders der Festfrau Veronika Schneitl und der Festbraut Kirstin Krä die mit Ihrem Gefolge das Fest bezaubert hatten. Voll des Lobes war er auch für den Festleiter Rupert Weber, dem er gutes Organisationstalent bescheinigte. Er betonte dann die ehrwürdige grandiose Arbeit des heimischen Klosters mit Generaloberin Schwester Gabriele Bogenberger. Allen überreichte Reisinger Erinnerungequipment mit entsprechender Widmung und schöne Blumengebinde. Mit strahlenden Gesichtern nahmen auch die Kleinsten ihre Geschenke entgegen. Bürgermeister Manfred Krä und MdL Alfred Reisinger blicken mit Freude auf das Fest zurück. Gestiftet von den Gönnern der FW-Aiterhofen überreichte der Vorstand Reisinger dem Patenverein einen riesigen Bierkrug. Als ein geschichtliches Werk von besonderer Bedeutung bezeichnete der Vorsitzende die Festschrift, die MdL Alfred Reisinger in mühevoller Kleinarbeit zusammengestellt habe.
Mit den Worten "die Spender werden nicht müde" überrasche Reisinger Pfarrer Johann BAier mit einem Scheck von 500 Mark für die Renovierung der Kirche. Der Kolonnenführer Josef Steger vom BRK wurde ebenfals mit einem Scheck von 300 Mark überrascht. Du warst Kopf und Motor Festes", so Kommandant Helmut Murrer, deswegen überreichte er dem Vorsitzenden im Namen der Wehr und des Festausschusses einen großen Geschenkkorb als Anerkennung.

 

28.12.1996 Das Vereinsjahr ´96 wurde von der Vorstandschaft im Festjahr 1996 in  der Jahresabschlusssitzung verabschiedet.

Vorstand            Gerhard Reisinger
Komandant        Helmut Murrer

Komandant iV    ALfred Krä

Kassier                Wolfgang Ernst

Schriftführer        Gerhard Reisinger

Fahnenträger        Max Hösl & Hugo Pröbstl

1. Maschinist       Walter Rimkus

2.Maschinist        Wolfgang Buchner

Gruppenführer     Rupert Weber

Gruppenführer     Wolfgang Buchner

 

Vereinsjahr 1997

 

06.01.1997  Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen Ausgeschieden aus der Vorstandschaft der Fahnenträger Hugo Pröbstl, Manfred Paukner als Fahnenträger,
2. Komandant Alfred Krä und Gruppenführer Wolfgang Buchner. Neu in der Vorstandstandschaft: Als Maschinist Michael Leibl, Gruppenführer Michael Seybold und Schriftführer Christian Preiss. Dessen Erste Verwaltungsratsitzung fand bereits am 13. Januar 1997 statt.

 

25.01.1997 Ein Höhepunkt des Aiterhofender Faschings "Der Feuerwehrball" mit den "Ther Strangers" die sich diesmal zum Ersten Mal dem Aiterhofener Tanzpuplikum vorstellte. Sie sorgen gleich von Beginn an für ausgezeichnete Unterhaltung. Eine prachtvolle Tombola sorgte auch für ein finanzielles Gelingen der Feuerwehrveranstaltung.

 

20.02.1997 Einsatz zu einem karambolagen Auffahrunfalles auf der Bundesstraße 8.
Komandant Helmut Murrer war mit seiner Mannschaft sofort zur Stelle und entschärften die Unfallstelle.

 

10.05.1997 Patenbitten der FW Geltolfing an die FW Aiterhofen zur Teilnahme beim 125jährigen Gründungsfest. Auf Holzscheite am Ortsplatz Aiterhofen baten die Verantwortlichen um die Patenschaft die angenommen wurde.

 

15.05.1997 Leistungsprüfung mit einer gemischten Gruppe 

(FOTO)

 

16.06.1997 Leistungsprüfung mit einer gemischten Gruppe 

(FOTO)

 

23.06.1997 Teilnahme am Gründungsfest der FW Geltolfing als Patenverein

 

15.05.1997 Leistungsprüfung mit einer gemischten Gruppe. Nach kurzer, aber gründlicher Ausbildung durch die  Kommandanten konnte diese gemischte Löschgruppe der FW-Aiterhofen die Leistungsprüfung an der Realschule mit Erfolg ablegen.

(Foto)

 

(FOTO)

20.5.97 Funkübung der FW-Aiterhofen mit den Feuerwehren aus Geltolfing und Niederharthausen mit dem Ziel die bessere Verständigung mit dem Funkgerät.

 

26.5.1997 Dritte Verwaltungsratsitzung

 

29.051997 Fronleichnamsprozession mit 17 aktiven Feuerwehrmännern, die zugleich die Absicherung des Zuges übernahmen.

 

12.061997 Teilnahme mit einer kleinen Abordnung unserer Feuerwehr an der Gelöbnisfeier der Bundeswehr. Desweiteren wurden die Parkplatzmöglichkeiten eingewiesen.

 

15.6.1997 Teilnahme mit einer großen Abordnung von 21 Mann und 4 Fahnenbegleitungenam Gründungsfest der FW-Steinach.

 

16.61997 Leistungsprüfung mit einer gemischten Gruppe.

Nach einer kurzen, aber gründlicher Ausbildung konnte eine weitere Löschgruppe der FW-Aiterhofen die Leistungsprüfung mit Erfolg ablegen. Im Anschluss erfolgte  ein gemeinsames Essen im Gasthaus Karpfinger.

 

20.06. – 23.061997

Teilnahme am Gründungsfest der Feuerwehr Geltolfing
Trotz schlechten Wetters konnte die FW-Aiterhofen ein sehr gut organisiertes und gelungenes Fest miterleben.

 

29.6.1997 Fahnenweihe in Hunderdorf
Mit einer Abordnung von 12 Mann nahmen wir Gründungsfest der Feuerwehr Hunderdorf teil.

 

6.7.1997 Fahnenweihe in Niederwinkling mit einer großen Abordnung von 70 Personen.
Die Anreise zur Teilnahme in dieser Abordnung am Gründungsfest fand mit einem Bus statt.

 

9.7.1997 Zu einem Auffahrunfall auf der B20 wurde zum Einsatz die FW-Aiterhofen gerufen.
Die Aufräumarbeiten und die Beseitigung der Ölspur wurden übernommen.

21.7.97 Außerordentliche Verwaltungsratssitzung

Einziger Tagesordnungspunkt war die erstmalige Durchführung und Organisation eines schafkopfturnieres durch die FFW Aiterhofen.

 

25.7.97

In tiefer Trauer und für alle Unfassbar nahm die ffw aiterhofen an diesem Tag Abschied von ihrem noch sehr jungen bietet Johannes rohrmeier.

Eine große Abordnung begleitet sie den stets beliebten Vereinskameraden zu seiner letzten Ruhestätte. Vorstand der Haut Reisinger Sprache und Ofen den Raubdankesworte für den geleisteten, selbstlosen Einsatz des Verstorbenen bei der FFW aiterhofen und legte ihn als Anerkennung einen Kranz nieder.

 

6.8.97

Eine weitere Übungen der Feuerwehren der umliegenden Gemeinden fand diesem tag in oberpiebing statt

20.8 97

Bereits wenige Tage später wurde eine Übung einzeln feuerwehren in Sand durchgeführt.

 

26. achter 97

Vierte für VerwaltungsratesSitzung

Vorstand der Gerhard Reisinger gab einen kurzen Rückblick auf vergangene Aktivitäten Seit der letzten Sitzung. Haupttagesordnungpunk Barak dass kurz bevorstehen Schafkopfturnier in der Mehrzweckhalle.

 

26. achter 97

Leistungsprüfung einem gemischten Gruppe

Nach kurzer, ob der gründliche Ausbildung durch die Kommandanten Helmut wurde und rupert Weber konnte eine gemischte Löschgruppe der Feuerwehren aiterhofen die Leistungsprüfung mit Erfolg ablegen.

28.9.97

Ein erstmals von der Feuerwehr aiterhofen durchgeführt des Schafkopfturnier wurde ein großer Erfolg. Kartenspieler aus nah und fairen trafen sich zu diesem Ereignis in der Mehrzweckhalle. Am Ende habe man mit 68 Teilnehmern ein großes Starterfeld und herrliche Preise für die Teilnehmer.

 

1.9.97

FeuerwehrÜbung eine Jugendgruppe.

Bei dieser Übung wurden die Oberflurhydranten nochmals überprüft und neu angestrichen.

 

6.9.97

Abschlussfeier der Freiwilligenfeuerwehr Geltolfing Zum Gründungsfest.

 Auch zu dieser Feier wurde die Freiwillige feuerwehr aiterhofen eingeladen. Mit einer Abordnung von 40 Personen trafen wir in geltolfing ein. Bis in die späten Abendstunden wurde gefeiert.

 

8.9.97 Feuerwehrübung eine Jugendgruppe dem Schulhof der Grundschule in Aiterhofen unter der Leitung von Helmut Murrer den ersten Kommandanten.

 

9.9.97 bereits am nächsten Tag traf sich eines Seniorengruppe zu einer Feuerwehrübung. Mögliches Brand Objekt war diesmal die Raiffeisenbank in Aiterhofen.

 

10.9.97 Übungen der Atemschutzträger

Zu einem weiteren Übung trafen sich die Mitglieder der Atemschutzträger bei Alfred Krä.

 

17.9.97 Übung der Atemschutzträger

Bereits wenige Tage später wurde erneut eine Übung mit Mitgliedern der Atemschutzträger an der Aitrach durchgeführt.

 

22.9.97 Treffer sämtliche Vorstände der Ortsvereine im Rathaus in Aiterhofen wegen Abhaltung eines Bürgerfestes 1998.

24.9.97 außen ordentliche Verwaltungsratssitzung

Wiedem Organisation und Durchführung einer Weinprobe im Feuerwehrhaus.

 

27.9.97 Teilnahme an der Kreis Jugend Feuerwehr Versammlung in Feldkirchen.

 

30. September ‚97 wie in den letzten Jahren waren die Mitglieder des Verwaltungsrates unterwegs, um die Feuerschutz Abgaben sowie die Mitgliedsbeiträge einzugeben. Wie üblich zeigten sich viele Hauseigentuemer recht spät ihr freudig.

 

4.10.97 Weinprobe mit kelterei kiermeier aus Straubing im Feuerwehrhaus. Hierzu lud die Vorstandschaft aller ehemaligen Mitglieder des Festausschusses von Gründungsfest 1996 ein. Bei sehr guten Wein und musikalischer Unterhaltung Durch Herr kiermeier wurde es ein sehr gemütlicher Abend.

 

5.10.97 Beim erntedankfest der KLJB aiterhofen wollen auch unsere Feuerwehr mit einer Fahnenabordnungen von sieben Männern vertreten.

 

21.10.97 Übung der Atemschutzträger

Zum zweiten Mal in diesem Jahr waren die Mitglieder der Atemschutzträgergruppe auf der Hindernisbahn in Straubing gefordert.

 

24.10.97 nach Einlagerung von Frau Fink wurde ein dreitägiger Ausflug nach südtirol durchgeführt.

 

10.11.97 fünfte Verwaltungsratssitzung

Bei einem weiteren Vorstandssitzung standen die Vorbereitungen zur Jahreshauptversammlung im Mittelpunkt der Tagesordnung.

 

11.11.97 auch heuer übernahm unsere Feuerwehr wieder die Absicherung des Martinszuges.

 

16.11.97 beim Volkstrauertag beteiligte sich die Feuerwehr mit einer Fahneabordnung von elf Mann.

 

21.11.97 Teilnahme an der Kommandanten Versammlung in Kirchroth.

 

22.11.97 o nachts Vorstände der Gemeinde Aiterhofen ging dem Standorte des Bürgerfestes 1998 ab.

 

29.11.97 Wieder heulte die Sirene auf. Zum Einsatz kam es wegen eines Verkehrsunfalls auf der Kreuzung B8/B20. Die Feuerwehr aiterhofen war sofort am Unfallort und konnte die Gefahrenstelle entschärfen.

 

29.11.97 Weihnachtsfeier

Zum traditionellen Weihnachtsfeier mit Christbaumversteigerung lud diesmal die FFW ins Gasthaus Karpfinger ein. Vorstand Gerhard Reisinger konnte unter der Vielzahl von Gästen viele Ehrengäste sowie viele aktive und passive Mitglieder begrüßen. Anschließend betrat der erst die Feuerwehr Kommandant Helmut wurde in seiner Funktion als Versteigerer das Podium, um bei den Sach- bzw. Baum-Versteigerung die Gegenstände in die gekonnter Marnier unter die Leute zu bringen. Der Alleinunterhalter Sepp Schwimmbecken trug außerdem mit weihnachtlichen bzw. Unterhaltsamen Klängen denn zum Gelingen dieses Abends bei, so dass der Kassieren Sie Ihr froh gelaunt die Heimreise antreten konnte.

 

1.12.97 eine Abordnung der Freiwilligenfeuerwehr aiterhofen gratulierte dem langjährigen Vereinsmitglied Franz Sagmeister zum 85. Geburtstag. Vorstand der Haut Reisinger und die beiden Kommandanten Helmut wurde und mokiert Weber dankte ihm dabei den Jubilar für dessen aktiven Dienst, u.a. auch für die 20jährige Vereinstätigkeit.

 

1.12.97 zu einem weiteren Einsatz wurde unsere Feuerwehr aufgrund einer Ölspur auf der Bundesstraße 20 gerufen. Mit will in den Mieter wurde die Ölspur entfernt.

 

2. 12.97 Haushaltsbesprechung 1998

Im Sitzungssaal des Rathauses Aiterhofen fand die Besprechung mit Vorständen und Kommandanten Alle Feuerwehren im Gemeindebereich bezüglich der Anschaffung von Ausrüstungsgegenständen für das Jahr 1998 statt. Nach einem kurzen Überblick auf D Leiste die Ausgaben des Vorjahres durch den Amsinspektor Pfeilstifter gab dann erster Kommandant Helmut wurde die Bedarfs Meldung ab.

 

8.12.97 Besprechung mit Vertretern des BRK wegen Aktivitäten beider Vereine beim Bürgerfest 1998.

 

21.12.97 noch einmal häuten die Sirenen auf. Die Feuerwehr wurde zu einem Wohnhausbrand in der Passauerstraße gerufen. Nach mehrmaligem abfahren der Passauerstraße waren aber kein Brand feststellbar. Bei diesem Einsatz handelte es sich zum Glück um einen Fehlalarm.

 

27.12.97 Jahresabschluss Sitzung des Verwaltungsrates

Zu dieser letzten Sitzung des Verein Sie waren es 1997 standen nur wenige Punkte auf der Tagesordnung. So ging es um die letzten Einzelheiten zum bevorstehenden Jahreshauptversammlung sowie um die Planungen des Faschingsballes. Eine gemütliches Beisammensein schloss sich an.

 

29.12.97 zum 70. Geburtstag von Josef Schindler gratulierte der Vorstand der Gerhardt Reisinger und beide Kommandanten Helmut wurde und Rupert Weber.

 

Vereinsjahr 1998

Vereinsjahr 1998

 

 2.1.98 der erste Einsatz im Jahr 1998 waren an der Einmündung passauerstraße Kirchmattinger Straße. Eine Ölspur wurde mithilfe von L Bindemittel bearbeitet.

 6.1.98 Zeitungsartikel und eigennützigen Einsatz für Mitmenschen

7.1.98 FFW gratulierte zum 75. Geburtstag
Eine Abordnung der Freiwilligenfeuerwehr Aiterhofen gratulierte dem Ehrenmitglied und früheren, langjährigen Vereinskassier Karl Völkl.Vorstand der Gerhard Reisinger sowie die beiden Kommandanten dankten dabei den Jubilar für dessen Einsatz zum Wohle der örtlichen Feuerwehr. Als äußeres Zeichen der Anerkennung übergab die Feuerwehrabordnung ein schönes Wein präsent.

10.1.98 zu einem weiteren Einsatz im Jahr 98 wurde die Feuerwehr wegen eines Verkehrsunfalls auf der Bundesstraße 20 gerufen. Dadurch entstand eine Ölspur die mit Ölbindemittel beseitigt wurde.

 26.1.98 das passive Mitglied Ludwig Kettl ist verstorben. Eine Fahneabordnung von zwölf Mann begleitete ihn zu seiner letzten Ruhestätte. Vorstand Gerhard Reisinger legte das äußere Zeichen der Anerkennung am of mit Rat einen Kranz nieder.

 7.2.98 Eisstockmeisterschaft des EC-Ebra
Bei diesem spannenden Großereignis stellten auch unsere Feuerwehrmänner ihre können auf dem rutschigen Paket unter Beweis. Die Feuerwehrmannschaft belegte einen erfolgreichen bitte Platz.

 

12.2.98 Winter Schulung in Feldkirchen
Zusammen mit einigen Nachbarfeuerwehren nahm eine Abordnung der Feuerwehr Aiterhofen am theoretischen Unterricht über die Gefahren am Einsatzort teil.

 

14.2.98 Feuerwehrball
Der traditionelle Faschingsball der Feuerwehr Aiterhofen verlor auch heuer nicht an Anziehungskraft. Vorstand der Haut Reisinger konnte ihn gut besuchten Karpfingersaal eine Reihe von Ehrengästen begrüßen. Hölle. Des Abends war zweifelsfrei die Showeinlage. Die Showeinlage wurde präsentiert von der Vorstandschaft unter Mithilfe von Rudi Brückl, Hans Haimerl und Klaus Weber, sowie die gewonnene Saal Bitte des Gemeinderates Aiterhofen. Eine prächtige Tombola sorgte nicht zuletzt für ein finanzielles Gelingen des Abends.

 

FOTO

 

3.3.98 Die Beisetzung des passive Mitglied ist Joseph Aumaier.
Eine Fahneabordnung mit sieben Mann begleitete ihn zu seiner letzten Ruhestätte. Vorstand der Haut Reisinger legte als äußeres Zeichen der Anerkennung am Ofen in Prag einen Kranz nieder.

 

3.3.98 Erste Verwaltungssitzung
Zur ersten Sitzung im neuen Vereins Jahr 1998 lud Vorstand der Haut Reisinger die Mitglieder der Vorstandschaft ins Feuerwehrhaus ein. Die Tagesordnungspunkte um Forsten im wesentlichen die Vorbereitungen zur Frühjahrsversammlung sowie den bevorstehenden Bürgerfest der Gemeinde Aiterhofen.

 

8.3.98 Fuühjahrsammlung für aktive Mitglieder.
Gegenüber den letzten Jahren Wort die diesjährige Versammlung nur von 30 aktiven Feuerwehrmännern besucht.

 

12.3.98 Folge Aiterhofen gratulierte zum 60. Geburtstag.
Eine Abordnung der Feuerwehr Aiterhofen gratulierte dem Ehrenmitglied und den großen Gönner Ihre Erwin Rohrmeier zum 60. Geburtstag, und überreichte dem Jubilar ein schönes Weinpräsent.

 

14.3.98 Teilnahme einer Abordnung am Festakt anlässlich der 1225 Jahrfeier der Gemeinde Aiterhofen im Hotel Murrer.

 

16.2.98 Maschinisten Lehrgang von Leibl Michael in der Feuerwehrschule in Regensburg bis zum 20.3.1998

 

17.3.98 Übung der Atemschutzträgergruppe an der Hindernisbahn in Straubing.

 

20.3.98 Eine willkommene uns sehr interessante Abwechslung bedeutete für die Schüler der 3. Klasse der Grundschule Aiterhofen ein Vortrag des Kommandanten Helmut Murrer.

 

6.4.98 Übung der Jugendgruppe
Im Rahmen einer Frühjahrs Übung lud unsere Kommandanten wurde und wieder die jüngsten der Feuerwehr Aiterhofen ein. An gelungenes Brand Objekt war der Kindergarten in Aiterhofen.

 

7.4.98 Übung einer gemischten Gruppe
Erster Kommandant Helmut wurde und die Mitglieder diesmal zu einer Übung beim Edeka Markt in Aiterhofen ein.

 

14.4.98 Übung einer gemischten Gruppe
Bereits eine Woche später traf sich eine Gruppe unter der Leitung von Kommandant Helmut wurde zu einer Übung weiter Firma Schneitl in Aiterhofen.

 

20.4.98 zu einer weiteren Übung trafen sich die Mitglieder der Jugendgruppe. Angenommen es Brand Objekt war diesmal das Tennis Heim. Kommandant Helmut wurde hatte hierzu den Übungsplatz erarbeitet.

 

1.5.98 Fahrzeugweihe
Unsere Feuerwehr übernahm auch heuer wieder den abstellt Dienst sowie das einweisen der Fahrzeuge auf den Schulberg.

 

3.5.98 Der ehemalige Gastwirt und passives Mitglied der Wand Karpfinger feierte an diesem Tag seinen 75. Geburtstag. Eine Abordnung der Feuerwehr Aiterhofen gratulierte dem Jubilar und überreichte ihm ein schönes Weinpräsent.

 

4.5.98 Treffen mit Verantwortlichen des BRK wegen Zusammenarbeit und Einteilung der Hilfskräfte beim Bürgerfest.

 

4.5.98 zu einer weiteren Übung traf sich eine gemischte Gruppe am Sportplatz in Aiterhofen unter der Leitung von Kommandant Helmut Murrer.

 

12.5.98 und

13.5.98 Teilnahme am Ölschadenwehrkurs in Straubing.
Die Feuerwehrmänner wieder umkehrt, Leibl Michael, Griesbauer Max Krä Alfred und Helmut Murrer waren dabei.

 

23.5.98 Hochzeitsfeier von Krä Kirstin und Weber Rupert
Zu einer wahren Feuerwehrhochzeit Ware an diesem Tag eine Abordnung der FFW Aiterhofen eingeladen. Hatten sich doch unsere Fest Brand und Ehrenmitglied Kistchen Krä sowie unser Kommandant rupert Weber den Bund der Ehe versprochen. Da waren dies natürlich eine Selbstverständlichkeit, dass eine Fahneabordnung Spalier stand und ein Präsent überreicht.

 

24.5.98 Teilnahme einer Abordnung der Feuerwehr Aiterhofen an der Segnung des neuen Feuerwehrautos der Feuerwehr Amselfing.

 

27.5.98 Zweite Verwaltungsratssitzung
Zu einer weiteren Sitzung trafen sich die Vorstandschaft im Schulungsraum des Feuerwehrgerätehauses. Vorsitzender der Gerhardt Reisinger gehen in seinen Ausführungen auf die bevorstehenden Gründungsfest the in ihrem Bauch, Ascha, Oberpiebing und Hainsbach ein. Wichtiger Tagesordnungspunkt. War jedoch der Programme Ablauf des bestehenden bevorstehenden Bürgerfestes.

 

29.5.98 Feuerwehrhaus Besichtigung der dritten Grundschulklasse.
Eine erneute Abwechslung für die Schüler der dritten Klasse war diesmal der besucht im Feuerwehrhaus. Kommandant Helmut wurde informierte die Schüler über den Aufbau der Feuerwehr Aiterhofen und stand den viele fragten Rede und Antwort.

 

30.5.98 Absperrdienst der Feuerwehren bezüglich eines Fahrradrennens durch Aiterhofen.

 

7.6.98 Gründungsfest der FFW Irlbach
Mit 14 Mann und den vier Fahnenbegleitungen nahmen wir am Gründungsfest in Irlbach teil.

 

21.6.98 Gründungsfest der FFW Ascha
Mit zehn Mann und vier Fahnenbegleitungen Namen wieder am Gründungsfest den Ascha teil.

 

28.6.98 Gründungsfest der FFW Oberpiebing
Mit 20 Mann und vier Fahnenbegleitungen nahmen wir am Gründungsfest in Oberpiebing teil.

 

5.7.98 Gründungsfest der FFW Hainsbach
Mit 15 Mann und vier Fahnenbegleitungen nahmen wir am Gründungsfest in Hainsbach teil.

 

6.7.98 außerordentliche Sitzung der Vorstandschaft mit BRK Verantwortlichen in der Parzelle von Kölnberger Hans wegen Organisation Und Ablauf der Aktivitäten beider Vereine beim Bürgerfest.

 

10.7.98 Fußballspiel gegen Feuerwehr Niederharthausen
Wie nicht anders zu erwarten siegte die Feuerwehr Aiterhofen mit zwei zu eins. Beim anschließenden Essen konnten beide Feuerwehren wieder Kräfte sammeln.

 

 Foto

 

11.7.98 zu einem weiteren Einsatz wurde unsere Feuerwehr wegen einer Ölspur bei der Brückerichtung Niederharthausen gerufen. Mit Öl in den Mieter wurde die Gefahrenstelle gereinigt.

 

13.7.98 Treffen des Gemeinderates mit Kommandanten Helmut wurde und mokiert Weber wegen Bürgerfest.

 

19.7.98 wieder einmal wurde die Feuerwehr Aiterhofen zu Hilfe gerufen. Ein Verkehrsunfall auf der Auffahrt zur Bundesstraße 20. Die dadurch entstand eine Ölspur wurde mit Ölbindemittel beseitigt.

 

25.7.98 Hochzeitsfeier Santl Thomas
Am Hochzeitstag unseres Feuerwehrkameraden und zur gleich Atemschutzträger durfte auch eine Abordnung unserer Feuerwehr nicht fehlen, die besten Glückwünsche übermittelten wir wieder mit einem Präsent.

 

25.7.98-26.7.98 Bürgerfest Aiterhofen
Am sehr guten Ablauf des Bürgerfestes trugen auch das BRK, sowie die Feuerwehr Aiterhofen bei. Ein voller Erfolg bezüglich Ablauf, Organisation und finanzieller Hinsicht war dieses Fest für beide Vereine. Als wahrer Publikumsmagnet an den beiden Tagen entpuppte sich der Vorplatz des Feuerwehrhauses. Sowohl die Wies´nschmankerl als auch das süffige Bier wurde von den Besuchern reichlich verzehrt. Als Attraktionen erwiesen sich die Prominentenübung, die Drehleiter der FFW Straubing sowie das Seilziehen der einzelnen Feuerwehren der Gemeinde Aiterhofen. Ausgezeichnete Stimmung bei großer Besucherzahl herrschte auch bei dem Auftritt von Entertainer Otto Kalischko.

 

27.7.98 Feuerwehr gratulierte zum 80. Geburtstag
Das passive Mitglied Alfons Murrer feierte an diesem Tag seinen 80. Geburtstag. Natürlich stattete auch eine Abordnung der FFW Aiterhofen dem Jubilar einen Besuch ab. Vorstand Gerhard Reisunger überbrachte die besten Glückwünsche und überreichte einen Geschenkkorb.

 

12.8.98 Erneut wurde die FFW zur Hilfe gerufen.
Umgestürzte Bäume auf der B8 mussten beseitigt werden. Zusammen mit der FFW Straßkirchen wurden die Probleme beseitigt.

 

24.8.98 Dritte Verwaltungsratsitzung
Vorstand Gerhard Reisinger gab einen kurz Rückblick auf vergangene Aktivitäten seit der letzten Sitzung. Haupttagesordnungspunkt war das kurz bevorstehende Schafkopfturnier der FFW Aiterhofen. 

 

31.8.98 Funkübung der FFW Aiterhofen mit den Feuerwehren aus Geltolfing und Niederharthausen.
Ziel dieser Übung war die bessere Verständigung mit dem Funkgerät im Ernstfall.

 

3.9.98 Leistungsprüfung einer gemischten Gruppe
Nach kurzer, aber gründlicher Ausbildung durch die Kommandanten Helmut Murrer und Rupert Weber konnte eine gemischte Löschgruppe der FFW Aiterhofen die Leistungsprüfung mit Erfolg ablegen.

5.9.98
 

6.9.98 90-jähriges Gründungsfest des KSV Aiterhofen
Mit 10 bzw. 19 Mann nahm die Feuerwehr Aiterhofen an beiden Tagen beim Auszug und an der Kirche teil.

 

9.9.98 Übung Atemschutzträger-Gruppe
Zu einer weiteren Übung trafen sich diesmal die Mitglieder der Atemschutzträger beim Anwesen von Gruppenführer Alfred Krä.

 

11.9.98 2. Schafkopfturnier der FFW Aiterhofen
Obwohl die Veranstaltung diesmal im Gasthaus Karpfinger stattfand, nahmen nur sehr wenige Bürger der Gemeinde Aiterhofen an dem Turnier teil. Mit 56 Kartenspielern konnte das gute Teilnehmerfeld vom Vorjahr, trotz attraktiver Preise, nicht erreicht werden.

 

14.9.98 Übung der Seniorengruppe bei Buchner Reinhold.

 

16.9.98 Zu einer weiteren Übung traf sich die Atemschutzträgergruppe diesmal am Feuerwehrhaus.

 

26.9.98 Abschlußfeier für Hilfskräfte bei Bürgerfest
Vorsitzender Gerhard Reisinger bedankte sich nochmals bei den Hilfskräften der FFW Aiterhofen, sowie den Verantwortlichen des BRK für die gute Zusammenarbeit.

 

September. 98
Wie in den Jahren zuvor waren die Mitglieder des Verwaltungsrates unterwegs, um die Feuerschutzabgabe, sowie die Mitgliederbeiträge einzusammeln. Wie üblich zeigten sich viele Mitglieder und Hauseigentümer sehr spendierfreudig.

 

4.10.98 Beim Erntedankfest der KLJB Aiterhofen
war auch die FFW Aiterhofen mit einer Fahnenabordnung von 11 Mann vertreten.

 

20.10.98 Übung der Atemschutzträger-Gruppe
Zum zweiten Mal in diesem Jahr waren die Mitglieder der Atemschutzträger-Gruppe auf der Hindernisbahn in Straubing gefordert.

 

2.11.98 Feuerwehr gratulierte zum 90. Geburtstag
An diesem Tag feierte das passive Mitglied Franz Buchner seinen 90. Geburtstag. Zu den zahlreichen Gratulanten zählten auch der Vorsitzende Gerhard Reisinger, sowie die Kommandanten Helmut Murrer und Rupert Weber. Der Jubilar wurde für seine langjährige Mitgliedschaft geehrt und mit einem Präsent überrascht.

 

15.11.98 Beim Volkstrauertag
nahmen 13 Feuerwehrmänner am Kirchenzug, sowie bei der Heldengedenkfeier am Kriegerdenkmal teil.

 

17.11.98 Feuerwehr gratulierte zum 70. Geburtstag
Eine Abordnung der FFW Aiterhofen gratulierte dem passiven Mitglied Ficker Otto zum 70. Geburtstag. Vorstand Gerhard Reisinger überreichte dem Jubilar als äußeres Zeichen der Anerkennung ein schönes Weinpräsent.

 

27.11.98 Teilnahme an der Kommandantenversammlung in Steinburg
durch die beiden Kommandanten der FFW Aiterhofen.

 

30.11.98-3.12.98 Kurs als Leiter einer Feuerwehr vom 2. Kommandanten Rupert Weber in Regensburg.
Rupert Weber hat den Kurs mit Erfolg bestanden.

 

7.12.98 Ausflug nach München
Wegen schlechter Straßenverhältnisse kam der Bus zu spät und die Fahrt begann mit einstündiger Verspätung, zum Leidwesen von Schütz Werner und dessen Freundin, die erst in Dingolfing zugestiegen sind. Sehr interessant und informativ war denn aber die Besichtigung des Kernkraftwerkes in Ohu. Danach ging die Fahrt weiter nach München. Dort konnte die Reisegruppe durch  die Fußgängerzone am Marienplatz bummeln. Die anschließende Besichtigung der Paulaner-Brauerei war wegen schlechter Information eines Angestellten der Brauerei wenig interessant. Die anschließende Brotzeit und das süffige Bier am Nockherberg entschädigte jedoch vieles, so daß wir gestärkt die Heifahrt nach Aiterhofen antreten konnten.

 

10.12.98 FFW gratulierte zum 70. Geburtstag
Eine Abordnung der FFW Aiterhofen gratulierte an diesem Tag dem Ehrenmitglied Wagner Rudolf zu seinem 70. Geburtstag. Vorstand Gerhard Reisinger übergab dem Jubilar als äußeres Zeichen der Anerkennung ein schönes Präsent.

 

28.12.98 Jahresabschlußsitzung des Verwaltungsrates
 Zu dieser letzten Sitzung des Vereinsjahres 1998 standen nur wenige Punkte auf der Tagesordnung. So ging es um die letzten Einzelheiten zur bevorstehenden Jahreshauptversammlung sowie um die Planungen des Faschingsballes. Ein gemütliches Beisammensein schloß sich an.

 

 

Vereinsjahr 1999

 

Vereinsjahr 1999

 

6.1.99 Jahreshauptversammlung
sellv. Schriftführer hat keine Eintragungen hinterlassen. 

 

25.1.99 Haushaltsbesprechung 1999
Im Sitzungssaal des Rathauses Aiterhofen fand die Besprechung mit Vorständen bzw. Kommandanten aller Ortsfeuerwehren bezüglich bzw. Kommandanten aller Ortsfeuerwehren bezüglich der Anschaffung von Ausrüstungsgegenständen für das Jahr 1999 statt. Nach einem kurzen Überblick auf geleistete Ausgaben des Vorjahres durch Amtsinspektor Pfeilstifter gab dann 1. Kommandant Helmut Murrer die Bedarfsmeldung ab.

 

2.2.99 Feuerwehr gratulierte zum 60. Geburtstag
Eine Abordnung der FFW Aiterhofen gratulierte dem Ehrenmitglied und früheren langjährigen Kommandanten Alfons Wagner zum 60. Geburtstag.Vorstand Gerhard Reisinger dankte dem Jubliar für dessen Einsatz zum Wohle der örtlichen Wehr. Als äußeres Zeichen der Anerkennung übergab die FFW-Abordnung ein Geschenk.

 

6.2.99 Der traditionelle Faschingsball der Feuerwehr Aiterhofen verlor in diesem Jahr an Anziehungskraft.
Vorstand Gerhard Reisinger konnte zwar eine Reihe von Ehrengästen begrüßen, doch die Anzahl der aktiven Mitglieder ließ zu wünschen übrig. Die anwesenden Besucher erlebten einen stimmungsvollen Abend, bei ausgezeichneter musikalischer Unterhaltung durch die „Charly-M-Band“, sowie einer lustigen Showeinlage durch die Vorstandschaft. Eine prächtige Tombola sorgte nicht zuletzt für ein finanzielles Gelingen des Abends.

 

22.2.99 Feuerwehr gratulierte zum 70. Geburtstag
Das passive Mitglied Alfons Griesbauer feierte an diesem Tag seinen 70. Geburtstag. Natürlich stattete eine Abordnung der Feuerwehr dem Jubliar einen Besuch ab. Vorstand Gerhard Reisinger überbrachte die besten Glückwünsche und überreichte ein Geschenk.

 

23.2.99 Teilnahme bei der Kommandanten an einem Vortrag im Landratsamt Straubing-Bogen bezüglich Hornissen.

 

2.3.99 1. Verwaltungsratssitzung
Zur 1. Sitzung im neuen Vereinsjahr lud Vorstand Gerhard Reisinger die Mitglieder der Vorstandschaft ins Feuerwehrhaus ein. Die Tagesordnungspunkte umfassten im Wesentlichen die Vorbereitungen zur Frühjahrsversammlung sowie dem beworstenden Vereinsausflug nach Iselsberg.

 

9.3.99 Winterschulung in Salching
Zusammen mit einigen Nachbarwehren konnte sich in Salching eine Abordnung der FFW Aiterhofen in einem theoretischen Unterricht über die Gefahren am Einsatzort informieren.

 

13.3.99 Feuerwehr gratulierte zum 70. Geburtstag
Das passive Mitglied Xaver Meier feierte an diesem Tag seinen 70. Geburtstag. Natürlich stattete auch eine Abordnung der FFW Aiterhofen dem Jubilar einen Besuch ab. Vorstand Gerhard Reisinger überbrachte die besten Glückwünsche und überreichte ein schönes Weinpräsent.

 

15.3.99 Übung der Jugendgruppe
Im Rahmen einer Frühjahrsübung luden unsere Kommandanten die Jüngsten der FFW Aiterhofen ein.

 

22.3.99 Übung der Jugendgruppe
Bereits eine Woche später traf sich die Jugendgruppe erneut mit beiden Kommandanten zu einer Übung.

 

23.3.99 Übung der Atemschutzträgergruppe an der Hindernisbahn in Straubing.

 

28.3.99 Frühjahrsversammlung für aktive Mitglieder
In dieser gut besuchten Versammlung informierte Vorsitzender Gerhard Reisinger die 40 aktiven Feuerwehrmänner über anstehend Termine im Jahr 1999.

 

6.4.99 Zu einer überregionalen Ölsperre-Übung lud KBM Kantsberger mehrere Feuerwehren ein. Auch die FFW Aiterhofen nahm an dieser Übung teil.

 

12.4.99 Übung der Jugendgruppe
Zu einer weiteren Übung luden die Kommandanten Murrer und Weber die Jugendgruppe ein.

 

13.4.99 Übung einer gemischten Gruppe
Kommandant Helmut Murrer lud die Mitglieder diesmal zu einer Übung bei Anwesen von Bernhard Murrer ein.

 

19.4.99 Übung einer gemischten Gruppe
Zu einer weiteren Übung traf sich eine gemischte Gruppe unter Leitung von Kommandant Helmut Murrer am Schuttberg in Aiterhofen.

 

30.4.99 Teilnahme am Maitanz der FFW Niederharthause.
Eine Abordnung der FFW Aiterhofen folgte der Einladung und feierte bis in die späten Abendstunden zusammen mit den Freunden aus Niederharthausen.

12.5.99 Besichtigung der Dachziegelwerke Jungmeier
Eine äußerst interessante Besichtigung unternahm die FFW Aiterhofen mit einer Abordnung von 23 Mann an diesem Tag bei der Firma Jungmeier in Straubing. Während des normalen Arbeitsbetriebs konnte die Entstehung von Dachziegeln vom Beginn bis zum fertigen Produkt verfolgt werden. Im Anschluss dankten wir dem Betriebsinhaber Herrn Jungmeier mit einem Geschenk der FFW Aiterhofen und saßen bei einer zünftigen Brotzeit noch längere Zeit zusammen.

14.5.99 Beerdigung von Ludwig Wolf
Eine Fahnenabordnung der FFW Aiterhofen begleitete das fördernde Mitglied zu seiner letzten Ruhestätte.

15.5.99 Abholung des Ölsperrewagens in Straubing mit Einweisung von 7 Mann der FFW Aiterhofen.

16.5.99 Zum ersten Einsatz in diesem Jahr 1999
wurde die FFW Aiterhofen wegen Wasser im Keller eines Hauses gerufen. Der Schaden war nach wenigen Minuten behoben.

19.5.99 Einweihung des Ölsperrewagens
An diesem Tag erhielt der neu angeschaffte Ölsperrewagen die kirchliche Einweihung durch Pfarrer Baier. Vertreter der Gemeinde Aiterhofen, sowie des Feuerwehrkreises und eine Abordnung der Feuerwehr Aiterhofen nahmen an dieser Einweihung teil.

21.5.99 Besichtigung des FFW-Hauses durch die 3. Klasse
Eine willkommene und sehr interessante Abwechslung bedeutete für die Schüler der 3. Klasse der Grundschule Aiterhofen ein Vortrag des Kommandanten Helmut Murrer, der im Rahmen des Heimat- und Sachkundeunterrichts über den Aufbau der Freiwilligen Feuerwehr die Schüler informierte und vielen Fragen Rede und Antwort stand.

 

30.5.99 Absperrdienst bei Fahrzeugweihe
Bei der alljährlich stattfindenden Weihe der neuen Fahrzeuge in Aiterhofen übernahm die Feuerwehr wieder den Ordnungsdienst.

 

3.6.99 Teilnahme an der Fronleichnamsprozession
14 Feuerwehrmänner beteiligten sich an der Fronleichnamsprozession. Außerdem wurden noch die Absicherungsarbeiten des Zugweges übernommen.

 

5.6.99 Teilnahme am Sommerstockturnier des EC EBRA Aiterhofen
Eine Mannschaft der FFW Aiterhofen stellte ihr Können unter Beweis und erreichte einen ausgezeichneten 4. Platz.

 

6.6.99 Sirenenalarm für die FFW Aiterhofen
Unsere Wehr wurde wegen eines Verkehrsunfalls in die Straubinger Straße gerufen.
Kommandant Murrer mit seinen Kameraden war sofort zur Stelle.

 

8.6.99 2. Verwaltungsratsitzung
Vorstand Gerhard Reisinger gab einen kurzen Rückblick auf vergangene Aktivitäten seit der letzten Sitzung und sprach die bevorstehenden Ereignisse an.

 

19.6.99-20.6.99 Feuerwehrausflug nach Iselsberg
Nach Einladung der FFW Iselsberg begann am Samstag um 05.30 Uhr die Busfahrt nach Osttirol. Nach mehrstündiger Fahrt mit dem Busunternehmen Ebenbeck erreichten wir gegen 11.00 Uhr die Stadt Lienz. Danach wurde die erstklassig ausgestattete Feuerwehr Lienz besichtigt bzw. ein Stadtbummel durch Lienz durchgeführt. Im Anschluß ging die Fahrt weiter nach Iselsberg, wo beim Mittagessen alte Freundschaften aufgefrischt wurden und die Zimmereinteilung vorgenommen wurde. Gegen 15.00 Uhr ging die Fahrt mit Kleinbussen weiter zum „Maar-Bauern“ (Schnapsbrennerei). Es folgte eine interessante Besichtigung der Schnapsbrennerei sowie ein reichliches und köstliches Kuchen und Schmankerlbuffet zum Verzehren. Um 19.00 Uhr erfolgte die offizielle Begrüßung im Festzelt bei Feuerwehrhaus Iselsberg. Für das anschließende gemütliche Beisammensein sorgte die Musikkapelle Iselsber-Stronach sowie eine Einlage durch die Schüler der Volksschule Iselsberg-Stronach. So mancher Feuerwehrkamerad fand erst zu später Abend- bzw. Morgenstunden sein Quartier. Am frühen Sonntagmorgen trafen sich die Fahnen- und Feuerwehrabordnungen beim Feuerwehrhaus und marschierten, begleitet von den Vorwaldmusikanten, zur Feldmesse am „Firger Platzl“. Hier folgte die Einweihungsfeier des neuen Tanklöschfahrzeugs der FFW Iselsberg-Stronach. Nach anschließendem kurzen Frühschoppen und Mittagessen im Festzelt folgte die Rückfahrt nach Aiterhofen.

 

22.6.99 Übung einer gemischten Gruppe
Zu einer weiteren Übung lud Kommandant Murrer diesmal zum Schulhof der Grundschule Aiterhofen ein.

 

9.7.99 Einsatz wegen LKW-Unfall auf B20
Ein weiteres Mal wurde die Feuerwehr Aiterhofen zu Hilfe gerufen. Auf der B20 ereignete sich ein schwerer Unfall, wobei ein LKW die Böschung hinunterrutschte.

 

14.7.99 Leistungsabzeichen von zwei gemischten Gruppen
Nach kurzer, aber gründlicher Ausbildung durch die Kommandanten Helmut Murrer und Rupert Weber konnten die zwei gemischten Löschgruppen der FFW Aiterhofen die Leistungsprüfung mit Erfolg ablegen.

 

24.7.99 Hochzeitsfeier des Atemschutzträgers Klaus Weber
An diesem Tag trat unser aktiver Feuerwehrmann Klaus Weber in den Stand der Ehe. Es war natürlich eine Selbstverständlichkeit, dass eine Abordnung der FFW an den Feierlichkeiten teilnahm und ein Präsent überreichte.

 

24.7.99 Absperrdienst beim Fest des FC Aiterhofen
Unter der Leitung von Kommandant Helmut Murrer erfolgte durch 6 Feuerwehrmänner die Einweisung der zahlreichen Fahrzeuge.

 

29.7.99 Übung einer gemischten Gruppe
Zu einer weiteren Übung traf sich eine gemischte Gruppe unter der Leitung von Kommandant Helmut Murrer, diesmal beim Lärmschutzwall.

 

6.8.99 Erneuter Einsatz der FFW Aiterhofen
Eine Ölspur auf der Hauptstraße in Geltolfing wurde mit Ölbindemittel bearbeitet.

 

12.8.99 Bereits wenige Tage später wurde die FFW Aiterhofen zu Hilfe gerufen.
Bei der Abfahrt von der B20 auf die B8 war erneut eine Ölspur, die mit Ölbindemittel bearbeitet wurde.

 

26.8.99 3. Verwaltungsratsitzung
Vorstand Gerhard Reisinger gab einen kurzen Rückblick auf vergangene Aktivitäten seit der der letzten Sitzung. Haupttagesordnungspunkt war das bevorstehende Schafkopfturnier im Gasthaus Karpfinger.

 

27.8.99 Aktivenfest der FFW Aiterhofen im Feuerwehrhaus
Ein erstmals durchgeführtes Grillfest für aktive Feuerwehrmänner war eine schöne Abwechslung zu den häufigen Einsätzen in letzter Zeit. Sowohl das von Xaver Feigl gestiftete 30-Liter-Faß Bier als auch das gute Grillfleisch wurden reichlich verzehrt.

 

September 99 Wie in den vergangenen Jahren zuvor,
waren auch in diesem Zeitraum wieder die Mitglieder des Verwaltungsrates unterwegs, um die Feuerschutzspende sowie die Mitgliedsbeiträge einzuheben. Wie üblich zeigten sich viele Hauseigentümer recht spendierfreudig.

 

1.9.99 Übung der Seniorengruppe
Unter der Leitung von Kommandant Helmut Murrer fand auch in diesem Jahr eine Übung der ältesten aktiven statt. Als mögliches Brand Objekt hatte sich der Übungsleiter die Firma Xaver Fuchs ausgesucht.

 

2.9.99 Übung der Atemschutzträgergruppe
Bei dieser Übung wurden die fünf neuen Atemschutzträger eingewiesen.

 

5.9.99 Einsatz wegen Ölspur ein weiteres Mal wurde die Feuerwehr Aiterhofen zum Einsatz gerufen. Die Ölspur am Dorfplatz in Aiterhofen wurde mit Ölbindemittel gereinigt.

 

9.9.99 Übung der Atemschutzgruppe
Zu einer weiteren Übung trafen sich die Mitglieder der Atemschutzträger, diesmal am Schuttberg.

 

14.9.99 Übung mit Ölsperrenwagen
Zu dieser General Übung trafen sich die Feuerwehr Aiterhofen diesmal mit den Feuerwehren aus Amselfing und Ainbrach.

 

15.9.99 Übung der Atemschutzgruppe
Bereits wenige Tage später wurde erneut eine Übung mit den Mitgliedern der Atemschutzträgergruppe durchgeführt.

 

18.9. 99 Kreis Feuerwehrtag den Pfaffenberg
Eine Abordnung der Verein will gegen Feuerwehr Aiterhofen stellte im Pfaffenberg dem neuen Ölsperrenwagen vor.

 

24.9.99 Schafkopfturnier der Freiwilligenfeuerwehr Aiterhofen im Gasthaus Karpfinger
 Auch in diesem Jahr konnte die erhoffte Teilnehmerzahlen nicht erreicht werden. Trotz aller attraktiver Geld-und Sachpreise nahmen lediglich 60 Kartenspieler am Turnier teil.

3.10.99 Erntedankfest der KLJB Aiterhofen
Auch in diesem Jahr war die Freiwilligefeuerwehr Aiterhofen mit einer Fahneabordnung, von 14 Mann, vertreten.

13.10.99 Feuerwehr gratulierte zum 90. Geburtstag
Eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Aiterhofen gratulierte dem Mitglied Leo Obermeier zum 90. Geburtstag. Vorstand Gerhard Reisinger überreichte dem Jubilar Als äußeres Zeichen der Anerkennung einen präsent.

19.10.99 Übung der Atemschutzträger Gruppe
Ein weiteres Mal in diesem Jahr waren die Mitglieder der Atemschutzträgergruppe auf der Hindernisbahn in Straubing gefordert.

4.11.99 Feuerwehr gratulierte zum 75. Geburtstag
Eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Aiterhofen gratulierte dem passive Mitglied und Xaver Miethaner zum 75. Geburtstag. Vorstand Gerhard Reisinger überreichte dem Jubilar als äußeres Zeichen der Anerkennung ein Präsent.

11.11.99 Auch in diesem Jahr übernahm die Feuerwehr Aiterhofen die Absicherung des Martinszuges.

14.11.99 Beim Volkstrauertag beteiligte sich die FFW Aiterhofen mit einer Fahnenabordnung von 9 Mann.

16.11.99 Das fördernde Mitglied Leo Obermeier war verstorben.
Eine Fahnenabordnung der FFW Aiterhofen begleitete ihn zu seiner letzten Ruhestätte. Vorstand Gerhard Reisinger legte als äußeres Zeichen der Anerkennung am offenen Grab einen Kranz nieder.

26.11.99 Teilnahme an der Kommandanten-Versammlung in Bogen durch die beiden Kommandanten der FFW Aiterhofen.

27.11.99 Weihnachtsfeier der FFW-Aiterhofen
Zur traditionellen Weihnachtsfeier mit Christbaumversteigerung lud die Feuerwehr Aiterhofen im Gasthaus Karpfinger ein. Auch in dieser Veranstaltung konnte Vorstand Gerhard Reisinger trotz vieler Ehrengäste weniger aktive und passive Mitglieder gegenüber den letzten Jahren begrüßen. Anschließend betrat 1. Kommandant Helmut Murrer in seiner Funktion als Versteigerer das Podium, um bei der Sach- und Baumversteigerung die Gegenstände in gekonnter Marnier unter die Leute zu bringen. Die Kapelle „Donau-Buam“ trugen außerdem mit weihnachtlichen Klängen zum Gelingen dieses Abends bei, so dass der Kassier frohgelaunt die Heimreise antreten konnte.

15.12.99 Feuerwehr gratulierte zum 70. Geburtstag
Das passive Mitglied Rupert Rohrmeier feierte seinen 70. Geburtstag. Eine Abordnung der FFW Aiterhofen gratulierte dem Jubilar und überreichte ihm ein Präsent.

27.12.99 Jahresabschlußsitzung des Verwaltungsrates
Zu dieser letzten Sitzung des Vereinsjahres 1999 standen nur wenige Punkte auf der Tagesordnung. So ging es um die letzten Einzelheiten der bevorstehenden Jahreshauptversammlung, sowie um die Planungen des Faschingsballes.